04.02.2013, 12:26

Kuba Erkrankter Fidel Castro überrascht im Wahllokal


Gebeugt und sich abstützend besuchte Fidel Castro ein Wahllokal in Havanna

Foto: Ismael Francisco / AP

Gebeugt und sich abstützend besuchte Fidel Castro ein Wahllokal in Havanna Foto: Ismael Francisco / AP

Bei den Parlamentswahlen kandidierte der 86-Jährige auch dieses Mal wieder. Die Wahlbeteiligung lag bei historisch niedrigen 86 Prozent.

Kubas erkrankter Revolutionsführer Fidel Castro hat bei den Parlamentswahlen am Sonntag (Ortszeit) seine Stimme persönlich in einem Wahllokal abgegeben.

Vom kubanischen Staatsfernsehen verbreitete Aufnahmen zeigten, wie der 86-Jährige gebeugt und am Stock gehend das Wahllokal Nummer 1 in der Hauptstadt Havanna aufsuchte. Er soll mit Bürgern geredet und sich dabei für die moderaten Wirtschaftsreformen seines Bruders und Amtsnachfolgers Raúl Castro ausgesprochen haben.

Seit der Einführung von Wahlen im Jahr 1976 ließ Fidel Castro sein Wahlrecht stets von Vertretern ausüben. Er kandidierte auch diesmal wieder für einen Parlamentssitz.

Gegenkandidaten waren nicht zugelassen

Die Wahlbeteiligung unter den 8,6 Millionen Wahlberechtigten lag laut vorläufigen Behördenangaben bei 86 Prozent, ein historisch tiefer Wert. Gegenkandidaten zu der von der Kommunistischen Partei dominierten Einheitsliste waren nicht zugelassen. Über das Ergebnis informierten die Behörden bisher nicht.

Die Wahlen fanden zu einem Zeitpunkt umwälzender wirtschaftlicher Reformen statt. Seit zwei Jahren kürzt Raúl Castro Stellen im aufgeblähten Staatssektor und fördert stattdessen private Kleinunternehmen sowie Kooperativen. Im Januar hat Kuba auch die bisher vorgeschriebene Ausreisegenehmigung abgeschafft und erlaubt seinen Bürgern jetzt, bis zu zwei Jahre im Ausland zu leben und zu arbeiten.

Fidel Castro gab nach einer schweren Erkrankung 2006 die Macht zunächst provisorisch und 2008 endgültig an Raúl Castro ab. Seither tritt Fidel Castro kaum noch öffentlich auf. Zuletzt der Fall war dies im Oktober 2012.

(BM/epd)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter