02.02.13

Enthüllung

Befahl Ayatollah Khomeini das Papst-Attentat?

Der Anschlag auf Johannes Paul II. im Jahr 1983 soll von Ayatollah Khomeini geplant worden sein - behauptet der Attentäter Mehmet Ali Agca. Allerdings lässt der Zeitpunkt seiner Enthüllung aufhorchen.

Foto: picture-alliance / united archiv

Ayatollah Ruhollah Khomeini bei seiner Ankunft in Teheran, am 1. Februar 1979. Als oberster Rechtsgelehrter und geistliches Oberhaupt der iranischen Schiiten führte er die Islamische Revolution an
Ayatollah Ruhollah Khomeini bei seiner Ankunft in Teheran am 1. Februar 1979. Als oberster Rechtsgelehrter und geistliches Oberhaupt der iranischen Schiiten führte er die Islamische Revolution an

Der türkische Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca hat den iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini als Drahtzieher des Anschlags von 1981 genannt. Diese Information habe er auch dem damaligen Papst Johannes Paul II. bei einem Treffen im Gefängnis im Jahr 1983 mitgeteilt, schreibt Ali Agca in einem am Freitag in Italien erschienenen Buch. Der Vatikan bezeichnete die Aussagen des Attentäters als "Lügen".

Ali Agca hatte am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz auf Johannes Paul II. geschossen und diesen schwer verletzt. Er sei in Teheran "indoktriniert" worden, nachdem er aus einem türkischen Gefängnis ausgebrochen war, wo er wegen Mordes an einem Journalisten inhaftiert war, berichtet Ali Agca nun in seinem Buch "Mi avevano promesso il paradiso" (etwa: Man versprach mir das Paradies).

Bei einem nächtlichen Treffen habe Khomeini ihn persönlich mit der Tötung von Papst Johannes Paul II. beauftragt, schreibt Ali Agca. "Du musst den Papst im Namen Allahs töten", soll Khomeini demnach gesagt haben. "Du musst das Sprachrohr des Teufels auf Erden töten."

In dem Buch beschreibt der frühere türkische Rechtsextremist und islamische Fundamentalist zudem sein Treffen mit Johannes Paul II., als dieser ihn 1983 in der Haft in Rom besuchte. Der Papst habe ihn nach den Auftraggebern des Attentats gefragt und versprochen, die Namen niemals preiszugeben. Nach seinem Geständnis habe der Papst geantwortet: "Wie ich dir vergebe, so vergebe ich auch ihnen."

Ali Agca schrieb Buch wohl mit Ghostwriter

Vatikansprecher Federico Lombardi erklärte, es handele sich um "neue Lügen" Ali Agcas. Er habe mit dem früheren Sekretär von Johannes Paul II., Stanislaw Dziwisz, gesprochen, der bei dem Gespräch mit dem Attentäter dabei war. Dziwisz "verneint entschieden, dass die beiden Männer über Auftraggeber des Angriffs oder über Ayatollah Khomeini geredet haben", erklärte Lombardi. Auch Ali Agcas Behauptung, der Papst habe ihn zum Übertritt zum Christentum eingeladen, sei laut Dziwisz falsch. Lombardi erklärte zudem, Ali Agca habe einen Ghostwriter gehabt.

Nach seiner Festnahme nach dem Attentat hatte Ali Agca zunächst erklärt, hinter dem Attentat stünden der Sowjet-Geheimdienst KGB und bulgarische Diplomaten. Lombardi erklärte, die Theorie, dass kommunistische Kräfte hinter dem Anschlag steckten, sei stets die plausibelste gewesen.

Ali Agca saß wegen des Attentats 19 Jahre in Italien und zehn Jahre in der Türkei in Haft. Ihm wurden psychische Probleme bescheinigt. Im Jahr 2010 kam Ali Agca frei. In seinem Buch erklärt er, inzwischen habe er erkannt, dass "Jesus Christus die beste Person war, die auf Erden wandelte".

Quelle: AFP/cc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote