01.02.2013, 11:31

Pakistan Mindestens 19 Tote bei Bombenanschlag vor Moschee

Der Sprengsatz detonierte, als Gläubige nach ihrem Freitagsgebet aus dem Gotteshaus kamen. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Bei einer Bombenexplosion vor einer Moschee im Nordwesten Pakistans sind am Freitag mindestens 19 Menschen getötet worden. Mehr als 40 weitere seien verletzt worden, teilten die Behörden mit. Der Anschlag ereignete sich laut Polizei im Ort Hangu nahe der unruhigen Stammesregion an der Grenze zu Afghanistan. Die Bombe explodierte, als dutzende Gläubige die Moschee nach dem traditionellen Freitagsgebet verließen.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Hangu gilt aber als Schauplatz von Gewalt der radikalislamischen Taliban. Es gab immer wieder Anschläge auf die Minderheit der Schiiten. In dem Gebiet, in dem sich der Anschlag vom Freitag ereignete, befinden sich eine sunnitische und eine schiitische Moschee. Unklar war zunächst, welche der beiden das Ziel des Anschlags war.

(AFP/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter