31.01.13

Nach Luftangriff

Damaskus droht Israel mit Vergeltung

Israelische Jets bombardieren Ziele in Syrien. Die Nachricht befeuert die Furcht, dass der innersyrische Konflikt die ganze Region in Brand setzen könnte. Denn Damaskus droht mit Vergeltung.

Foto: dpa

Israelische Kampfjets hatten Ziele in Syrien angegriffen
Israelische Kampfjets hatten Ziele in Syrien angegriffen

Syrien hat Israel wegen eines Luftangriffs mit Vergeltung gedroht. Es gebe die "Möglichkeit eines Überraschungsschlags", sagte der syrische Botschafter im Libanon, Ali Abdel Karim Ali, am Donnerstag nach Berichten des Hisbollah-Fernsehsenders Al-Manar. Ziel der israelischen Kampfjets war offenbar ein Konvoi mit syrischen Waffen für die israelfeindliche Hisbollah-Miliz im Südlibanon. Das zumindest wurde aus den USA berichtet.

Dagegen meldeten syrische Staatsmedien, der Angriff habe einem militärischen Forschungszentrum in der Nähe von Damaskus gegolten. Zwei Menschen seien dabei getötet, fünf weitere verletzt worden. Aus Israel gab es offiziell keinen Kommentar.

Es war der erste israelische Luftangriff auf das Nachbarland seit 2007 – damals zerstörten die Israelis einen Atomreaktor, den Syrien heimlich mit Hilfe Nordkoreas gebaut haben soll. Militärische Gegenschläge blieben zunächst aus und auch die verbalen Reaktionen der mit Israel verfeindeten Nachbarn waren eher verhalten.

Flugabwehrraketen an Hisbollah-Miliz

Der israelische Sicherheitsexperte Schlomo Brom teilte die Einschätzung, dass der Angriff einer Lieferung von Flugabwehrraketen an die libanesische Hisbollah-Miliz gegolten habe. "Dies sind Waffen, die Israel große Sorgen bereiten", sagte Brom am Donnerstag in Tel Aviv. Israels Luftwaffe ist häufig im libanesischen Luftraum im Einsatz und wäre durch hochmoderne Abwehrraketen stark gefährdet.

Bei allen offiziellen israelischen Stellen war auf die Frage nach den Angriffen nur eine gleichlautende Antwort zu bekommen: "Wir kommentieren solche Berichte nicht." Es entspricht allerdings jahrelanger israelischer Gepflogenheit, selbst offensichtliche Angriffe nicht zuzugeben.

Das Außenministerium in Damaskus bestellte wegen des Angriffs den Leiter der UN-Beobachtermission auf den Golanhöhen ein. "Syrien hat ihm eine offizielle Beschwerde an die Vereinten Nationen übergeben, die den Verstoß gegen das Entflechtungsabkommen von 1974 betrifft", berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Umland von Damaskus

Nach inoffiziellen Informationen aus Syrien galt der Angriff einem Forschungszentrum der Armee im Umland von Damaskus. Die Website All4Syria, die der Opposition nahesteht, schrieb unter Berufung auf Augenzeugen, das Zentrum in Dschamraja im Nordosten von Damaskus sei in der Nacht zum Mittwoch von neun "Granaten" getroffen worden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich besorgt und rief alle Beteiligten dazu auf, weitere Spannungen in der Region zu vermeiden und internationales Recht und die Souveränität der Staaten zu respektieren. Den Vereinten Nationen lägen bislang allerdings noch keine detaillierten Informationen zu dem Luftangriff vor, sagte Ban. "Wir können noch nicht unabhängig bestätigen, was genau passiert ist."

Russland, einer der letzten Verbündeten Syriens, nahm die Angriffe ebenfalls mit "tiefer Besorgnis" zur Kenntnis. "Wenn die Informationen bestätigt werden, wäre dies ein grober Verstoß gegen die UN-Charta", teilte das Außenministerium in Moskau mit. Angriffe auf Ziele in einem souveränen Staat seien "nicht hinnehmbar".

Teil einer "Verschwörung"

Die Arabische Liga verurteilte erwartungsgemäß den Angriff. Die libanesische Hisbollah warf Israel vor, Teil einer "Verschwörung" gegen Syrien zu sein. Der Iran als eigentliche Schutzmacht des Assad-Regimes und der Hisbollah drohte Israel harsche, aber nicht weiter erläuterte Konsequenzen an. "Dieser Akt ist eine klare Verletzung der territorialen Integrität Syriens und beweist erneut, dass die Zionisten (Israel) und der Westen keine Stabilität und Sicherheit in Syrien wollen", sagte Außenminister Ali-Akbar Salehi nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders IRIB am Donnerstag.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) wollte zunächst keine Stellungnahme abgeben. "Wir haben dazu keine gesicherten Erkenntnisse", betonte er vor Beginn von Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel.

Der israelische Rundfunk meldete am Donnerstag, der Rettungsdienst Magen David Adom trainiere angesichts der Spannungen an der Nordgrenze landesweit den Gebrauch von Gasmasken. Solche Übungen seien aber nicht ungewöhnlich und fänden häufiger statt. Schon in den Tagen zuvor war von einer verstärkten Nachfrage nach Gasmasken berichtet worden.

Die israelischen Tageszeitungen reagierten mit Sorge. In einem Kommentar der "Jediot Achronot" heißt es, dass ein solcher Angriff die betroffenen Parteien näher an einen Krieg heranführe. Die Tageszeitung "Israel Hajom" kommentierte, es sei nun an Syrien und der Hisbollah zu entscheiden, ob sie die bestehenden Spannungen in einem Krieg kulminieren lassen wollten.

Die US-Tageszeitung "Washington Post" schrieb, der Angriff löse die Besorgnis aus, dass der Bürgerkrieg in Syrien sich auf die Region ausweite.

Quelle: dpa/fp
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote