27.01.13

Dmitri Medwedjew

Russische Regierung geht auf Distanz zu Assad

Russlands Premier sieht Assads Zögern bei Reformen als "vielleicht tödlichen Fehler". Seine Chancen auf Machterhalt würden kleiner.

Foto: dpa

 Möglicherweise sei das langsame Tempo der politischen Reformen in Syrien ein fataler Fehler gewesen, sagt Russlands Premier Dmitri Medwedjew
Möglicherweise sei das langsame Tempo der politischen Reformen in Syrien ein fataler Fehler gewesen, sagt Russlands Premier Dmitri Medwedjew

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedjew ist auf Distanz zu Syriens Staatschef Baschar al-Assad gegangen. Dieser habe "einen schweren, vielleicht tödlichen Fehler" gemacht, indem er bei politischen Reformen zu lange gezögert habe, zitierten russische Nachrichtenagenturen am Sonntag aus einem Interview, das Medwedjew beim Wirtschaftsforum in Davos dem US-Sender CNN gab.

Die UN-Vetomacht Russland ist neben dem Iran der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung im Ausland. Russland verhinderte im UN-Sicherheitsrat bereits wiederholt eine Verurteilung des gewaltsamen Vorgehens der Führung in Damaskus gegen die Opposition.

"Er hätte viel früher handeln müssen und die friedfertige Opposition, die zu Verhandlungen mit ihm bereit war, einladen müssen", sagte Medwedjew weiter. Ihm scheine es so, als schwänden die Chancen für einen Verbleib Assads an der Macht mit jedem Tag.

Lösung des Konflikts nicht von außen

Medwedjew bekräftigte die russische Position, wonach allein das syrische Volk über das Schicksal Assads entscheiden könne. "Ich wiederhole es noch einmal: Es ist Sache des syrischen Volkes, das zu entscheiden, nicht Sache Russlands, nicht Sache der USA oder irgendeines anderen Landes", sagte der russische Regierungschef.

Quelle: AFP/tj
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Gaza-Konflikt Vermittlungen zwischen Hamas und Israel erfolglos
James Rodriguez Das ist der neue 80-Millionen-Mann von Real Madrid
Tschechien Starke Regenfälle überschwemmen Straßen in Prag
Unfallserie Bahnunglück mit Todesfolge in Südkorea
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

"Tatort"-Krise

Furtwängler & Co. – "Tatort"-Kommissare zum Weinen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote