21.01.2013, 08:10

Afghanistan Taliban-Angriff auf Verkehrspolizei in Kabul


Rauchwolken über der Zentrale der Verkehrspolizei in Kabul nach einem Taliban-Angriff

Foto: Musadeq Sadeq / dapd

Rauchwolken über der Zentrale der Verkehrspolizei in Kabul nach einem Taliban-Angriff Foto: Musadeq Sadeq / dapd

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Taliban-Kommando ein Ziel in der afghanischen Hauptstadt angegriffen. Diesmal galt die Attacke einem Polizeigebäude in der Innenstadt.

Taliban-Selbstmordattentäter mit Sprengstoffwesten und einer Autobombe haben am frühen Montagmorgen ein Polizeigebäude in Kabul angegriffen. Augenzeugen berichteten von mehreren heftigen Explosionen; noch nach fast vier Stunden war ein Feuergefecht im Gange. Es war der zweite derartige Anschlag in der afghanischen Hauptstadt binnen einer Woche.

Nach Aussagen von Polizisten sprengte sich kurz vor Tagesanbruch mindestens ein Selbstmordattentäter am Eingang zur Zentrale der Verkehrspolizei in die Luft gesprengt. Mehrere Männer mit Sprengstoffwesten seien in das Gebäude eingedrungen, und zwei seien getötet worden.

Es begann mit einer Autobombe

Zwei oder drei Selbstmordattentäter hielten sich noch in dem Gebäude auf und kämpften, sagte Chefermittler Mohammad Zahir.

Innenministeriumssprecher Sedik Sediki sagte, der Angriff habe mit einer Autobombe in der Nähe de Gebäudes begonnen. Zwei Aufständische seien dann von afghanischen Sicherheitskräften erschossen worden, einer oder zwei hielten sich möglicherweise noch in dem Gebäude auf.

Bekenner-Mitteilung der Taliban

Nach seinen Angaben wurden vier Polizisten verwundet, Zivilpersonen kamen nicht zu Schaden.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid bekannte sich in einer Textmitteilung an die Nachrichtenagentur AP zu dem Angriff. Vergangenen Mittwoch hatten sechs Selbstmordattentäter der Taliban mit Autobomben und Sprengstoffwesten den Eingangsbereich des Geheimdienstgebäudes in Kabul angegriffen. Alle wurden von Sicherheitskräften getötet.

(dapd/UC)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter