04.01.13

Falkland-Streit

"Hände weg!" – Die "Sun" ermahnt Cristina Kirchner

Botschaft an Argentinien: Die britische Zeitung "Sun" hat im "Buenos Aires Herald" eine Anzeige geschaltet – und revanchiert sich für Kirchners Forderung an die Briten zu neuen Falkland-Verhandlungen.

Von Thomas Kielinger
Foto: REUTERS

Die Anzeige der SUN, die im „Buenos Aires Herald“ erschienen ist
Die Anzeige der "Sun", die im "Buenos Aires Herald" erschienen ist

Wem gehören die Falkland-Inseln im Südatlantik? Der Streit zwischen Buenos Aires und London um dieses Territorium, das 500 Kilometer entfernt von der argentinischen Provinz Patagonien liegt, wogt seit bald 200 Jahren. Vor 31 Jahren gipfelte der Konflikt nach der argentinischen Invasion auf den Inseln, in einem 3-Monate-Krieg, der 649 argentinischen, 255 britischen Soldaten und drei Falkland-Zivilisten, das Leben kostete.

Jorge Luis Borges schrieb damals ironisch von einem "Streit zweier Glatzköpfe um einen Kamm", aber so zu sprechen mag einem großen Schriftsteller zukommen. Die Politiker auf beiden Seiten sehen es anders, erst recht die publizistischen Kohorten, die jeweils für ihr Land und seine Position fechten.

Streit mit Argentiniens Präsidentin

Wer könnte das in Großbritannien besser tun als die – nennen wir sie ruhig so – ikonische "Sun"? Sie ist bekannt als das Zentralblatt des Boulevards, innig verbunden den britischen nationalen Themen, von der Monarchie bis hin zur Interessenpolitik, von der arbeitenden Klasse bis zur Celebrity-Kultur einer entertainmenttollen Gesellschaft.

Das 1964 erstmals erschienene Blatt aus dem Medien-Imperium Rupert Murdochs hat sich nun am Freitag mit Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner angelegt – mit einer Anzeige auf Spanisch in der englischsprachigen Tageszeitung "Herald" in Buenos Aires. Unter der Überschrift "Ilas Manos quietas!" – "Hände weg!" – wird Kirchner ihr Offener Brief im "Guardian" und "Independent" vor drei Tage um die Ohren gehauen, in dem sie erneut David Cameron aufgefordert hatte, über die Zukunft der "Malvinas" mit zu verhandeln.

Im Gefolge Camerons

Nichts da – so jetzt die "Sun", im Gefolge einer ähnlichen Retourkutsche Camerons. Da gebe es nichts zu verhandeln, das können nur die Falkländer selbst Kraft ihres Selbstbestimmungsrechts lösen, "und solange sie nicht optieren, Argentinier werden zu wollen, werden sie entschieden britisch bleiben." Ende der Debatte. Auf die "Sun" ist eben in nationalen Fragen immer Verlass.

Ein Online-Leser ergänzt: 280 km nordöstlich von Schottland liegen die Faröer-Inseln. Gehören sie zu Großbritannien? Nein, zum weit entfernten Dänemark. Touché, Frau Kirchner.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote