03.01.13

Klinikaufenthalt

Hillary Clinton nach Gerinnsel auf Weg der Besserung

Die US-Außenministerin will bereits wieder "zurück ins Büro". Ihre Ärzte sind optimistisch und sehen gute Fortschritte bei der Genesung.

Foto: dapd

Pflichtbewusst: US-Außenministerin Hillary Clinton will zurück zur Arbeit
Pflichtbewusst: US-Außenministerin Hillary Clinton will zurück zur Arbeit

US-Außenministerin Hillary Clinton ist nach der Behandlung eines Blutgerinnsels in ihrem Kopf am Mittwochabend aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die 65-Jährige mache nach Einschätzung ihrer Ärzte in allen Punkten gute Fortschritte bei der Genesung, erklärte ein Sprecher ihres Ministeriums.

Man gehe weiter von einer vollständigen Heilung aus. Clinton wolle "zurück ins Büro", sagte er weiter. Ein Fotograf hatte zuvor gesehen, wie sie zusammen mit ihrer Familie das Hospital in New York verlassen hatte. Es war das erste Mal seit dem 7. Dezember, dass die Ministerin in der Öffentlichkeit gesehen worden war.

Clinton leidet nach Angaben ihrer Ärzte an einem Blutgerinnsel, das zwischen Gehirn und Schädeldecke hinter ihrem rechten Ohr liegt. Das Blutklümpchen ist demnach die Folge einer Gehirnerschütterung, die sie bei einem Sturz nach einem Ohnmachtsanfall wegen Dehydrierung erlitt. Diese wiederum sei durch einen Magen-Darm-Virus verursacht worden.

Quelle: rtr/mm
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote