01.01.13

Neujahrsansprache

Kim Jong-un bereitet Nordkorea auf "radikale Kehrtwende" vor

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will sein Land zu einem "wirtschaftlichen Riesen" machen und den Konflikt mit dem Süden beenden.

Foto: AFP PHOTO / KCNA VIA KNS

Kim Jong-un bei seiner Neujahrsansprache
Jahreswechsel in Nordkorea: Kim Jong-un bei seiner Neujahrsansprache

Es war die erste öffentlich übertragene Neujahrsansprache eines nordkoreanischen Staatschefs seit 19 Jahren - und Kim Jong nutzte die Gelegenheit für überraschende Worte.

Anstatt eisern am Kurs seines Vorgängers und Vaters Kim Jong-il festzuhalten, schwor er sein Volk im Staatsfernsehen auf eine "radikale Kehrtwende" ein. Die Konfrontation mit Südkorea solle beendet und die Wirtschaft des Landes weiterentwickelt werden, lauteten die beiden wichtigsten Botschaften am Dienstag.

Doch eine dritte schob der Machthaber gleich nach: Auf die weitere Aufrüstung des Militärs wolle er keinesfalls verzichten – ganz im Gegenteil.

"Lasst uns eine radikale Kehrtwende vollziehen und einen wirtschaftlichen Giganten schaffen", appellierte Kim Jong-un an seine Landsleute. Wie das gehen solle? "Mit demselben Eifer und Willen zur Entschlossenheit, den wir schon bei der Eroberung des Weltraums gezeigt haben", eine Anspielung auf den jüngsten Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 12. Dezember, die angeblich einen Satelliten ins All brachte.

Der Westen hingegen blickt mit der Sorge nach Pjöngjang, dass dort schon bald eine Langstreckenrakete mit Atomsprengkopf versehen und das Land zur atomaren Bedrohung für den Weltfrieden werden könnte.

Kim Jong-un räumt Versäumnisse ein

Zurzeit sei die Wirtschaft des Landes in keinem guten Zustand, der Lebensstandard ausbaufähig, räumte Kim Jong-un ein. Ob er diese Probleme mit Reformen oder einer Marktliberalisierung zu lösen gedenkt, sagte der Staatsführer nicht. Lediglich eine stärkere Rolle des Forschungs- und Technologiesektors werde angestrebt.

Für John Delury von der Yonsei Universität in Seoul bedarf es für einen solchen wirtschaftlichen Aufschwung zuvorderst einer Annäherung mit Südkorea, "und darauf kann er (Kim) nicht fünf Jahre warten". Die neu gewählte Präsidentin des Nachbarstaats, Park Geun-hye, hatte ihrerseits bereits höhere Hilfszahlungen für Nordkorea und einen engeren Austausch mit Pjöngjang angekündigt.

Machthaber setzt auf Rüstung

Wirtschaftliche Impulse könnte dort aber auch die Rüstungsbranche liefern. "Der Verteidigungssektor sollte mehr ausgeklügelte Militärausrüstung unserer eigenen Machart entwickeln", empfahl Kim Jon Un. "Nur wenn wir unsere Militärmacht in jeder Hinsicht weiterentwickeln, wird das Land prosperieren und die Sicherheit und Zufriedenheit seiner Bürger steigen." In den Hauptstädten des Westens wird man es mit Sorge vernommen haben.

Die Fernsehansprache lässt sich indes als Zeichen dafür deuten, dass Kim Jong-un eher am Kommunikationsstil seines Großvaters und Staatsgründers Kim Il-sung anknüpfen will – und weniger an dem seines Vaters, der öffentliche Auftritte möglichst vermied und seine Neujahrsbotschaften stets über die drei großen Zeitungen des Landes unters Volk bringen ließ.

Kim Jong-uns Rede im Staatsfernsehen war somit die erste ihrer Art seit 19 Jahren. Vor knapp einem Jahr war er nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il zum Staatsoberhaupt berufen worden.

Quelle: dpad/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Schauspielkarriere Angelina Jolie bald weg von der Leinwand?
Vor laufender Kamera Fliegendes Skateboard trifft Reporter
Promi-Newsflash U2-Sänger schwer verletzt
Sebastian Vettel "Mein Ziel ist, an die Spitze zurückzukommen&…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Spanien

Herzogin von Alba, die "aristokratische Rebellin",…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote