27.12.2012, 14:06

US-Präsident Ex-US-Präsident George Bush liegt auf Intensivstation


US-Präsident Barack Obama verlieh George Bush sen. im Jahr 2011 die Freiheitsmedaille

Foto: TIM SLOAN / AFP

US-Präsident Barack Obama verlieh George Bush sen. im Jahr 2011 die Freiheitsmedaille Foto: TIM SLOAN / AFP

Er gilt als einer der Väter der Einheit – jetzt liegt George Bush sen. im Krankenhaus. Sein Zustand soll sich verschlechtert haben.

Der frühere US-Präsident George Bush ist auf die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert worden. Nach mehr als einmonatiger Behandlung wegen Bronchitis habe der 88-Jährige "eine Reihe von Rückschlägen" erlitten und befinde sich nun "unter Überwachung auf der Intensivstation", sagte sein Sprecher Jim McGrath am Mittwoch. Der Republikaner Bush, der von 1989 bis 1993 US-Präsident war, leide unter "hartnäckigem Fieber".

Ende vergangener Woche habe alles noch "sehr gut ausgesehen, doch dann sind offenbar einige Dominosteine umgefallen und haben uns in die falsche Richtung gebracht", sagte McGrath. Bush habe daher auch das Weihnachtsfest im Krankenhaus verbracht. Es sei zwar keine "traditionelle" Feier gewesen, jedoch seien seine Frau Barbara, sein Sohn Neil sowie sein Enkel Pierce bei ihm gewesen. Bush sei bei Bewusstsein und zu Scherzen aufgelegt gewesen.

Bush war Anfang November erstmals wegen Bronchitis in Klinik

Der frühere Präsident und Vater von Ex-Präsident George W. Bush war Anfang November erstmals wegen Bronchitis in ein Krankenhaus in Houston im US-Bundesstaat Texas gekommen und nach zwölf Tagen wieder entlassen worden. Vier Tage später musste er nach einem Rückfall erneut in die Klinik. Wann er nun wieder entlassen oder zurückverlegt werden könnte, blieb zunächst offen.

Bush Senior galt während seiner Amtszeit als gemäßigt und eher zurückhaltend, vor allem im Vergleich zu seinem populären republikanischen Vorgänger Ronald Reagan sowie zu seinem demokratischen Nachfolger Bill Clinton. In Bushs Amtszeit fiel der Golfkrieg von 1990/91, aber auch die deutsche Wiedervereinigung. Während der Republikaner auf außenpolitischem Terrain punkten konnte, galt er in der Innenpolitik als initiativlos.

Bush wurde 1924 in eine gutsituierte Familie geboren. Sein Vater war als Senator des Bundesstaats Connecticut ebenfalls in der Politik. Unter Präsident Richard Nixon wurde Bush 1970 UN-Botschafter des Landes, von 1976 bis 1977 war er Direktor des Geheimdienstes CIA. Seinem Vorgänger Reagan diente er zwei Amtsperioden lang als Vizepräsident.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter