27.12.2012, 06:44

Venezuela Kranker Chávez übergibt Macht zum Teil an Vize


Präsident und designierter Nachfolger: Hugo Chávez (l.) mit Nicolas Maduro

Foto: Marcelo Garcia / dapd

Vor seiner erneuten Krebsoperation hat Venezuelas Präsident ein Dekret unterzeichnet, mit dem er einen Teil seiner Befugnisse an seinen Stellvertreter übergibt. Das soll seine Belastung reduzieren.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat vor seiner erneuten Krebsoperation in Kuba einen Teil seiner Befugnisse an seinen Stellvertreter Nicolas Maduro abgetreten. Wie aus einem am Mittwoch im Amtsblatt veröffentlichten Dekret hervorgeht, hat der Vizepräsident unter anderem künftig Mitsprache beim Staatshaushalt sowie bei den Devisenkäufen anderer Ministerien und kann über Enteignungen entscheiden.

Chávez hatte das Dekret am 9. Dezember, vor seiner Abreise nach Kuba, unterzeichnet. Die Übertragung einiger Aufgaben an seinen Stellvertreter soll demnach seine "Arbeitsbelastung" reduzieren. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat die Anordnung nun in Kraft. Vor seiner Abreise sprach sich Chávez zudem erstmals für Maduro als seinen möglichen Nachfolger aus.

Im Oktober wiedergewählt

Chávez wurde zum vierten Mal binnen anderthalb Jahren wegen Krebs operiert. Nach offiziellen Angaben war der Eingriff erfolgreich. Der Zustand des 58-Jährigen sei stabil.

Der Linkspopulist steht seit 1999 an der Spitze des ölreichen lateinamerikanischen Landes, im Oktober wurde er für eine dritte Amtszeit wiedergewählt. Am 10. Januar soll er vereidigt werden, doch könnte der Termin wegen seines schlechten Gesundheitszustands verschoben werden.

(AFP/smb)
Fr, 14.12.2012, 11.12 Uhr

Venezuelas Präsident Hugo Chávez steht nach seiner Krebsoperation auf Kuba ein schwerer Genesungsprozess bevor. Sein Vizepräsident Nicolas Maduro verkündete aber erste Fortschritte.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter