25.12.12

Nahost

Israel forciert seinen Siedlungsausbau

Trotz heftiger internationaler Kritik baut Israel weiter. Kurz vor den Neuwahlen werden immer neue Pläne zum Siedlungsausbau bekannt.

Foto: AFP

In Gilo entstehen weitere hunderte Wohnungen
In Gilo entstehen weitere hunderte Wohnungen

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik am Siedlungsausbau will Israel weitere 940 Wohnungen in Gilo am Südrand von Jerusalem bauen. Gilo liegt auf dem Gebiet des 1967 besetzten Westjordanlands, Israel betrachtet das Viertel jedoch als integralen Teil seiner Hauptstadt. Ein Planungskomitee habe den vorgesehenen Bau der Wohnungen gebilligt, bestätigte eine Sprecherin des Innenministeriums am Dienstag. Ingesamt sehen die Pläne nach ihren Angaben sogar den Bau von gut 1200 Wohnungen vor. 300 müssen jedoch möglicherweise noch überprüft werden.

Israel hat in den vergangenen Wochen zahlreiche umstrittene Bauprojekte in den Palästinensergebieten veröffentlicht. Es reagierte damit auf die Anerkennung Palästinas als Beobachterstaat durch die Vereinten Nationen. Eine endgültige Billigung des neuen Wohnungsbauprojekts wird erst in einigen Monaten erwartet. Danach können Ausschreibungen veröffentlicht werden.

Die israelische Friedensorganisation Peace Now verurteilte die Entscheidung scharf. "Die Regierung (des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin) Netanjahu missbraucht weiter die Zeit, die sie bis zu den Wahlen (im Januar) hat, um vollendete Tatsachen zu schaffen", sagte Sprecherin Chagit Ofran. "Dies verhindert die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung in Nahost."

Hochschule in Siedlerstadt Ariel zur Universität aufgewertet

Neben dem Bauprojekt in Gilo will Israel Tausende von Siedlerwohnungen im arabischen Ostteil Jerusalems sowie im Westjordanland bauen. Unter anderem sind 1500 Wohnungen in Ramat Schlomo am Nordrand Jerusalems geplant, gut 3000 in dem umstrittenen Gebiet E1 zwischen Jerusalem und Maale Adumim sowie mehr als 2000 in Givat Hamatos im Süden Jerusalems.

Die Aufwertung einer Hochschule in der israelischen Siedlerstadt Ariel im Westjordanland zu einer Universität wurde unterdessen endgültig abgesegnet. Verteidigungsminister Ehud Barak billigte den Schritt, nachdem der Generalstaatsanwalt keine Einwände dagegen hatte. Das höchste Gericht Israels in Jerusalem berät allerdings noch über eine Klage gegen die Aufwertung. Ariel ist die erste israelische Universität im besetzten Westjordanland.

Die rechtsorientierte und siedlerfreundliche Führung in Israel begrüßte am Dienstag die Anerkennung der Hochschule in Ariel als Universität. Erziehungsminister Gideon Saar sagte, es sei "die erste neue Universität in Israel seit 40 Jahren". Die Vorsitzende der linksliberalen Oppositionspartei Meretz, Sahava Galon, verurteilte die Entscheidung hingegen scharf und sprach von der "Universität für Besatzungswissenschaften" in Ariel.

Quelle: dpa/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Champions League "Das war für Rom eine Katastrophe"
Verhaftet vom Regime Nordkorea lässt US-Bürger frei
Champions League Dortmund lechzt nach einem Erfolgserlebnis
Unglück in Moskau Total-Chef stirbt bei Kollision mit Schneepflug
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote