19.12.12

Trauriger Rekord

2012 wurden 88 Journalisten bei der Arbeit getötet

Noch nie kamen nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" so viele Journalisten ums Leben wie 2012. Die Zahl der getöteten Blogger und Bürgerjournalisten stieg dramatisch.

Foto: dpa

Kriegsszenario in Damaskus. Allein in Syrien kamen 2012 44 Blogger und Bürgerjournalisten ums Leben
Kriegsszenario in Damaskus. Allein in Syrien kamen 2012 44 Blogger und Bürgerjournalisten ums Leben

Weltweit sind im Jahr 2012 88 Journalisten bei ihrer Arbeit getötet worden – mehr als je zuvor. Das seien 22 mehr als im vergangenen Jahr, teilte die Organisation "Reporter ohne Grenzen" in Berlin mit. Die Zahl der festgenommenen Journalisten ging im gleichen Zeitraum von 1.044 auf 879 zurück. Auch die Zahl der entführten Journalisten sank 2012 deutlich – von 71 auf 38. Zugleich stieg die Zahl der getöteten Blogger und Bürgerjournalisten von fünf auf 47.

Die meisten Journalisten kamen im Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika um (26), gefolgt von Asien (24) und dem südlichen Afrika (21). Zurückgegangen sei die Zahl der toten Journalisten nur in Nord- und Südamerika (15). Der Vorstandssprecher von "Reporter ohne Grenzen", Michael Rediske, sagte, zu den enorm hohen Opferzahlen hätten vor allem der Syrien-Konflikt, die Gewalt der Taliban in Pakistan und der Bürgerkrieg in Somalia beigetragen.

Viele Blogger und Bürgerjournalisten in Syrien getötet

Die meisten Journalisten seien in Kriegs- und Krisengebieten gestorben. Andere wurden durch mafiöse Banden, militante Islamisten oder sogar im Auftrag hochrangiger Staatsbeamter ermordet. Bei den getöteten Bloggern und Bürgerjournalisten machte Reporter ohne Grenzen vor allem in Syrien einen Schwerpunkt aus. Dort starben demnach allein 44 der weltweit 47 getöteten Blogger und Bürgerjournalisten.

Zu den weltweit fünf gefährlichsten Ländern zählte "Reporter ohne Grenzen" neben Syrien Somalia, Pakistan, Mexiko und Brasilien. Mindestens 193 Journalisten sowie 130 Blogger und Internetaktivisten säßen momentan wegen ihrer Arbeit im Gefängnis.

Die meisten Inhaftierten gebe es in der Türkei und in China. So säßen in der Türkei derzeit mindestens 42 Journalisten und vier Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. In China befinden sich zurzeit 30 Journalisten sowie 69 Blogger und Internet-Aktivisten in Haft.

Quelle: epd/ks
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Homo-Ehe Elton John und David Furnish haben geheiratet
Video-Nachruf Danke, Udo Jürgens!
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote