04.12.2012, 17:13

Angriff Granate tötet 28 Schüler und einen Lehrer in Syrien


Die Kämpfe toben mittlerweile am Rande der Hauptstadt Damaskus

Foto: Sana / dpa

Die Kämpfe toben mittlerweile am Rande der Hauptstadt Damaskus Foto: Sana / dpa

In Syrien gehen die Kämpfe weiter. Nahe Damaskus starben ein Lehrer und seine Schüler. Die syrische Regierung macht Rebellen verantwortlich.

In Syrien haben Rebellen nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana am Dienstag eine Schule am Rand von Damaskus angegriffen. 28 Schüler und ein Lehrer seien getötet worden.

Dem Bericht zufolge schlug das Geschoss in den Raum einer neunten Klasse in der Schule al-Batiha im Flüchtlingslager alWafidin 25 Kilometer nordöstlich der syrischen Hauptstadt ein. In dem Camp leben rund 25.000 Menschen, deren Familien nach dem Sechstagekrieg von den Golanhöhen vertrieben worden waren.

In der Meldung machte die Agentur "Terroristen" für den Angriff vom Dienstag verantwortlich – eine Bezeichnung, die die syrische Regierung immer wieder für die Rebellen im Land verwendet. Die Angaben von Sana konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Regierungstruppen und Rebellen liefern sich seit Monaten heftige Gefechte in den Vororten der Hauptstadt. Nachdem die Aufständischen erstmals auch bis zur Straße zum internationalen Flughafen vorgedrungen waren, startete die Armee am vergangenen Donnerstag eine Großoffensive, um die Gegend im Umkreis von acht Kilometern um die Hauptstadt wieder voll unter ihre Kontrolle zu bringen.

Am Dienstag bombardierten Assad-treue Soldaten Stellungen der Aufständischen in Vierteln der Hauptstadt.

(dapd/Reuters/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter