04.12.12

Syrien

Assad-Gegner sollen Dutzende Schüler getötet haben

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldet, dass Aufständische eine Schule in Damaskus angegriffen und 29 Menschen getötet hätten. Eine unabhängige Bestätigung dafür gibt es bislang nicht.

Foto: dpa

Dieses von der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana herausgegebene Foto zeigt Soldaten im Süden der umkämpften Hauptstadt Damaskus auf Patrouille
Dieses von der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana herausgegebene Foto zeigt Soldaten im Süden der umkämpften Hauptstadt Damaskus auf Patrouille

In Syrien haben Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Sana eine Schule am Rand von Damaskus angegriffen. Dabei hätten sie 28 Schüler und einen Lehrer getötet.

Dies sei beim Einschlag einer Mörsergranate geschehen. In der Meldung machte die Agentur "Terroristen" für den Angriff verantwortlich – eine Bezeichnung, die die syrische Regierung häufig für die Rebellen im Land verwendet.

Die Angaben von Sana konnten bislang nicht unabhängig überprüft werden.

Gefechte um Damaskus toben

Am Rande der Hauptstadt liefern sich Aufständische und Truppen des Präsidenten seit Längerem Gefechte. Die Rebellen sind in den vergangenen Wochen auf Damaskus vorgerückt.

Schauplatz der Kämpfe seien die Vororte Beit Saham, Akraba und Jalda im Süden von Damaskus sowie ein Areal nahe der internationalen Flughafens der Hauptstadt gewesen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

In der vergangenen Woche hatten die Truppen von Präsident Assad eine Offensive gegen die von Rebellen gehaltenen Gebiete nahe Damaskus gestartet.

Luftwaffe attackiert Assad-Gegner

Die Aufständischen versuchen weiterhin, in das Machtzentrum Assads im Zentrum der Hauptstadt vorzudringen. Die syrische Luftwaffe bombardierte Stellungen der Assad-Gegner in mehreren Vierteln der Hauptstadt. Assads Truppen setzen derzeit verstärkt auf Luftangriffe.

Ein Bewohner der Innenstadt berichtete von vier schweren Explosionen. Dabei könnte es sich um selbst gebaute Sprengkörper gehandelt haben, die Soldaten von Hubschraubern abwarfen.

Nach Angaben von Oppositionellen kamen allein am Montag in dem Bürgerkrieg landesweit 200 Menschen ums Leben, 60 davon in Damaskus.

Quelle: reuters/dapd/jw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote