04.12.2012, 07:02

Belfast Krawalle wegen britischer Flagge auf dem Rathaus

Di, 04.12.2012, 07.40 Uhr

Ein Streit über das Hissen der britischen Flagge in Belfast führte zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Unionisten fordern den Verbleib Nordirlands im Vereinigten Königreich.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Im nordirischen Belfast beschließt der Stadtrat, dass die britische Flagge nicht mehr auf dem Rathaus wehen soll. Über 1000 Demonstranten protestieren. Bei Krawallen werden sieben Menschen verletzt.

Vor dem Rathaus von Belfast ist es am Montagabend zu Auseinandersetzungen zwischen aufgebrachten Protestanten und der Polizei gekommen. Mindestens fünf Polizisten und zwei Wachmänner wurden nach Angaben der Behörden bei den Krawallen verletzt, die später auch auf den Osten von Belfast übergriffen. Zuvor hatte die katholische Mehrheit im Stadtrat dafür gestimmt, dass die britische Flagge nur noch an einigen Feiertagen über dem Gebäude weht.

Mehr als 1000 Protestanten hatten sich vor dem Rathaus versammelt, als drinnen der Stadtrat mit 29 gegen 21 Stimmen dafür votierte, den Union Jack mit Ausnahme von 17 Feiertagen vom Dach des Gebäudes zu entfernen. Er wehte dort mehr als ein Jahrhundert.

Einige Demonstranten durchbrachen danach die Tore um das Rathausgelände, sie beschädigten Fahrzeuge der Mitarbeiter und griffen die Polizei an, die mit Schlagstöcken vorging. Zwischen die Fronten geriet dabei auch ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP, der nach eigenen Angaben vom Schlagstock eines Polizisten getroffen wurde.

Nordirland gehört zu Großbritannien. Während die meisten protestantischen Bewohner den Verbleib des Gebiets im Vereinigten Königreich wollen, streben viele Katholiken die Wiedervereinigung mit der Republik Irland an.

(dapd/smb)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter