28.11.2012, 16:32

Ägypten Todesurteil gegen Christen wegen Mohammed-Film

Foto: kein credit

Ein ägyptischer Richter spricht ein Todesurteil gegen sieben Auswanderer aus. Der Grund: Die heute in den USA und Australien lebenden Kopten waren an der Produktion des Mohammed-Schmähfilms beteiligt.

Ein Strafgericht in Ägypten will sieben christliche Auswanderer wegen des umstrittenen Mohammed-Schmähfilms zum Tode verurteilen. Dies entschied der Richter am Mittwoch in Kairo in Abwesenheit der Angeklagten. Die gebürtigen Ägypter sollen sich in den USA und in Australien aufhalten.

Unter ihnen ist auch Elie Bassily, der das Pseudonym Nakula Bassily Nakula benutzt hatte. Vor der endgültigen Urteilsverkündung am 29. Januar muss erst noch der Mufti der Republik zustimmen. Dies ist bei Todesurteilen in Ägypten Vorschrift.

Film hatte Proteste ausgelöst

Den sieben koptischen Christen wird vorgeworfen, sie seien an der Produktion des in den USA hergestellten Films beteiligt gewesen, der Mohammed, den Propheten des Islams, als grausamen, grenzdebilen Weiberhelden und Kinderschänder darstellt. Blasphemie ist in Ägypten ein Straftatbestand.

Ausschnitte aus dem billig produzierten Streifen wurden im Prozess als Beweismittel gezeigt. Der Film hatte im September zu gewaltsamen Protesten in mehreren islamischen Staaten geführt. Mehrere US-Botschaften wurden attackiert.

(dpa/ks)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter