28.11.2012, 15:13

Ägypten Gericht verurteilt Christen wegen Islam-Film zum Tode

Ein Gericht in Kairo hat gegen sieben Christen das Todesurteil gefällt - in Abwesenheit. Sie sollen an dem Schmähvideo beteiligt gewesen sein.

Wegen ihrer Beteiligung an einem Schmähfilm über den Propheten Mohammed hat ein ägyptisches Gericht sieben Christen in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Die Angeklagten hätten den Islam beleidigt, indem sie sich an der Herstellung und Vertreibung des Films beteiligt hätten, sagte der Kairoer Richter Saif al-Nasr Soliman.

Der im Juli auf der Internetplattform YouTube eingestellte 14-minütige Ausschnitt, in dem der Prophet Mohammed lächerlich gemacht wird, hatte in Teilen der muslimischen Welt gewaltsame Proteste vor US-Einrichtungen und anderen westlichen Vertretungen ausgelöst. Dutzende Menschen kamen ums Leben, darunter auch der Botschafter der USA in Libyen. Im Sudan wurde die deutsche Botschaft gestürmt.

Prozent in USA verurteilt

Der Produzent des islamfeindlichen Schmähvideos "Die Unschuld der Muslime" ist bereits von einem US-Gericht zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Allerdings musste der Vorbestraft nicht wegen des Films in Haft, sondern wegen verschiedener Verstöße gegen Bewährungsauflagen. Der 55-jährige war 2010 wegen Bankbetrugs verurteilt worden.

(BMO/Reuters/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter