26.11.2012, 11:15

Russlands Premier Medwedjew sagt niemals nie zu Kreml-Rückkehr

Foto: SERGEI KARPUKHIN / REUTERS

Er hat schon einmal mit Putin die Ämter getauscht – das kann sich Russlands Premier Medwedjew auch ein zweites Mal vorstellen. „Man soll niemals nie sagen“, sagt er zu einer Rückkehr ins Präsidentenamt.

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedjew kann sich eine Rückkehr an die Staatsspitze vorstellen. "Man soll niemals nie sagen", sagte Medwedew in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP und der Zeitung "Le Figaro", das am Montag veröffentlicht wurde.

"Wenn ich gesund genug bin, die Menschen mir vertrauen, schließe ich nicht aus, dass die Dinge diese Wendung nehmen."

Medwedjew war im Jahr 2008 für vier Jahre als Staatschef in den Kreml eingezogen. Sein Vorgänger Wladimir Putin durfte damals nach zwei Amtszeiten in Folge nicht mehr antreten. Er übernahm Medwedjews Amt als Regierungschef. Nach einer Amtszeit überließ Medwedjew Putin dann wieder die Präsidentschaftskandidatur, der daraufhin im Mai zum dritten Mal Präsident wurde. Der 47-jährige Medwedjew wurde wieder Ministerpräsident.

Theoretisch kann der 60-jährige Putin nun wieder zwei Amtszeiten in Folge an der Staatsspitze machen – damit hätte er die Möglichkeit, bis zum Jahr 2024 Präsident zu bleiben. Die Amtszeit des Präsidenten war Ende 2008 per Verfassungsänderung von vier auf sechs Jahre verlängert worden.

(AFP/smb)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter