18.11.12

Bizarre Petition

Der versammelte Süden will die USA verlassen

Weil sie sich vom Bund versklavt und von US-Präsident Barack Obama nicht repräsentiert fühlen, wollen sich US-Republikaner, Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger aus der Union verabschieden.

Von Uwe Schmitt
Foto: Infografik WELT ONLINE

Hell markiert sind die Staaten, die sich im Amerikanischen Bürgerkrieg 1861-1865 von der Union trennten. Auch jetzt ist in Texas, gefolgt von weiteren US-Südstaaten, der Wille zur Sezession am stärksten
Hell markiert sind die Staaten, die sich im Amerikanischen Bürgerkrieg 1861-1865 von der Union trennten. Auch jetzt ist in Texas, gefolgt von weiteren US-Südstaaten, der Wille zur Sezession am stärksten

Der erste schwarze US-Präsident wird wiedergewählt, im Kino verneigt sich Steven Spielberg vor Abraham Lincoln, dem Befreier der Sklaven, und am 1. Januar feiert Amerika 150 Jahre "Emancipation Proclamation". Ganz Amerika? In jedem der 50 Bundesstaaten haben sich Bürger formiert, die per Petition die Entlassung ihres Staates aus der Union verlangen. Sie fühlen sich vom Bund versklavt und wollen gehen. Nur ohne Bürgerkrieg.

Es sind nicht nur Republikaner, sondern auch bekennende Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger, die auf der 2011 eingerichteten Web-Seite des Weißen Hauses "We the People" ihren Fluchtwillen aus der Union bekunden. Nicht zufällig führt Texas, einst Republic of Texas (1836–1846), die Liste mit über 100.000 Sezessionswilligen an, es folgt der versammelte Süden.

Ernst zu nehmende Komödianten wie Alec Baldwin ermutigen Präsident Barack Obama, dem Glück der Abspalter nicht im Weg zu stehen. Die Restunion wäre nicht nur teure Nettoempfänger von Bundesmitteln los. Übrig bliebe ein Staatenbund, so hofft Baldwin, mit liberalen, aufgeklärten Bürgern samt einer auf Jahrzehnte gesicherten Kongressmehrheit von Demokraten.

Hauptstadt von Texas will nicht mitziehen

Texas hat nicht nur Öl. Es hat in Rick Perry einen Gouverneur, der Verständnis für Widerstand gegen "den anmaßenden Bund" zeigt. Zudem bringt der Staat selbst unter dem Joch des Bundes prächtige Männer hervor: wie jenen Sheriff, der ein höheres Budget verlangt, um mit seinen Männern den bewaffneten Widerstand gegen Barack Obamas UN-Blauhelme anzuführen.

Doch gibt es ein Problem. Austin, die texanische Hauptstadt, will nicht mitziehen. Offenbar verdorben durch ein wissenschaftsfreundliches Klima und die kreativste Musikszene der USA, haben bisher 7000 Bürger Austins in einer Eingabe den Präsidenten ersucht, in der Union bleiben zu dürfen, falls Texas austritt. Mit Austins Schwächlingen wäre ohnehin kein Staat zu machen.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote