11.09.2012, 07:45

US-Gefangenenlager Häftling in Guantanamo tot aufgefunden

Foto: Shane T. McCoy / dapd

Erneut ist im US-Gefangenenlager Guantanamo ein Häftling gestorben. Der Mann war zuvor bewusstlos in seiner Zelle aufgefunden worden, seine Wiederbelebung scheiterte. Die Todesumstände sind unklar.

Im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba ist erneut ein Häftling gestorben. Der Mann sei am Samstag offenbar bewusstlos in seiner Zelle aufgefunden worden, teilte das Südkommando der US-Streitkräfte mit.

Nachdem er im Krankenhaus des Stützpunkts nicht habe wiederbelebt können, sei er für tot erklärt worden. Die Todesursache war unklar.

Der Name und die Nationalität des Häftlings wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Die Leiche werde in das Heimatland des Verstorbenen gebracht, hieß es lediglich.

Eine Gewährsperson sagte allerdings, der Häftling stamme aus dem Jemen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sind in Guantanamo seit der Eröffnung des Lagers 2002 damit neun Häftlinge gestorben. Sechs von ihnen nahmen sich demnach das Leben.

Viele Gefangenen finden kein Aufnahmeland

Derzeit sitzen noch 167 Gefangene aus rund 20 Ländern in dem Lager auf einer US-Militärbasis ein, das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet worden war.

Etwa die Hälfte der Insassen stammt aus dem Jemen, außerdem werden in Guantanamo viele Afghanen, Algerier und Saudiaraber festgehalten. Die Mehrzahl der Gefangenen sollte längst frei sein, allerdings findet sich für sie kein Aufnahmeland.

(AFP/dapd/mcz)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter