10.08.2012, 20:46

USA warnen Hisbollah kann in Europa "jederzeit" zuschlagen

Foto: AP

Die Terrorgefahr in Europa ist hoch. Zu dieser Einschätzung kommt das US-Außenministerium. Die radikalislamische Hisbollah arbeite derzeit an einer "Intensivierung ihres Terror-Feldzugs".

Die USA haben vor unmittelbar bevorstehenden Anschlägen in Europa durch die libanesische Hisbollah-Miliz gewarnt. "Wir denken, dass die Hisbollah jederzeit und ohne irgendeine Art Vorwarnung Anschläge in Europa und anderswo begehen könnte", erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums in Washington am Freitag. Die radikalislamische Hisbollah und der Iran würden "intensive terroristische Aktivitäten" in der nahen Zukunft beibehalten.

Die von Scheich Hassan Nasrallah geführte schiitische Hisbollah-Bewegung, die auch an der derzeitigen libanesischen Regierung beteiligt ist, wird traditionell vom Iran unterstützt. Laut US-Außenministerium arbeitet die Hisbollah derzeit an einer "Intensivierung ihres Terror-Feldzugs" auf der ganzen Welt.

Während die Hisbollah in Europa präsent sei, gebe es keine Hinweise auf "operationelle Aktivitäten" der Gruppe in den USA. Auch gebe es keine Informationen zu geplanten Anschlägen in den USA. Dagegen sei die Hisbollah beispielsweise an Anschlägen in Thailand "interessiert", wo ein Anschlagsversuch bereits Anfang 2012 gescheitert sei.

Unterschiedliche Definitionen

Die Hisbollah wird von den USA und Israel als Terrororganisation eingestuft, von der EU dagegen nicht. Dem US-Außenministerium zufolge könnte die Gruppe auch deshalb verstärkt Anschläge planen, weil ihre Hauptverbündeten im Iran und in Syrien international verstärkt unter Druck stehen.

Während gegen den Iran wegen seines umstrittenen Atomprogramms internationale Sanktionen in Kraft gesetzt wurden, sieht sich die syrische Führung seit mehr als einem Jahr mit einem landesweiten Volksaufstand konfrontiert, den sie blutig niederschlagen lässt.

(AFP/fp)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter