17.07.2012, 12:15

US-Marine Schüsse auf Fischerboot, Indien fordert Untersuchung

USNS Rappahannock

Foto: DPA

USNS Rappahannock Foto: DPA

Im Persischen Golf hat ein Schiff der US-Marine ein Motorboot beschossen und dabei einen indischen Fischer getötet – offenbar ein Missverständnis. Die USA sichern Indien eine genaue Untersuchung zu.

Nach den tödlichen Schüssen eines US-Marineschiffs auf ein indisches Motorboot hat Indien eine umfassende Untersuchung verlangt. Der indische Botschafter in Abu Dhabi habe die Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate um eine Untersuchung der genauen Umstände des "tragischen Vorfalls" im Persischen Golf gebeten, erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Neu Delhi.

Auch die USA sicherten den indischen Behörden demnach bereits eine "vollständige Untersuchung" zu.

Das US-Versorgungsschiff "USNS Rappahannock" hatte am Montag auf ein Motorboot geschossen und dabei einen indischen Fischer getötet und drei weitere verletzt. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums vor Dschebel Ali, einer Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten zwischen Abu Dhabi und Dubai. Das Motorboot habe sich dem Öl-Versorgungsschiff schnell genähert und auf Warnungen nicht reagiert, erklärte das Pentagon.

Die US-Marine hatte ihre Präsenz im Golf in den vergangenen Monaten verstärkt und dies mit einer möglichen Bedrohung durch den Iran begründet. Die iranischen Revolutionsgarden verfügen über zahlreiche kleine Schiffe mit Raketenwerfern.

(AFP/smb)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter