07.12.11

Erste Wahlkampf-Rede

Barack Obama und der Geografie-Patzer in Kansas

US-Präsident Barack Obama hat in seiner ersten Rede zum US-Wahlkampf 2012 die wachsende soziale Kluft in seinem Land angeprangert und mehr Fairness für die Mittelschicht gefordert. Zunächst unterlief ihm allerdings ein kleiner geografischer Patzer.

Quelle: Reuters
07.12.2011 0:37 min.
Betrüger sollen Gesetzesverstöße nicht nur als notwendigen Preis ihrer Arbeit sehen. Außerdem sprach sich der US-Präsident für eine stärkere Mittelschicht aus.

US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag in seiner ersten umfassenden Rede zum US-Wahlkampf 2012 die wirtschaftliche Ungleichheit in seinem Land angeprangert und einen Kampf für mehr Fairness für die amerikanische Mittelschicht angekündigt.

"Dies ist nicht nur eine politische Debatte. Dies ist die entscheidende Frage unserer Zeit", sagte er in einer Rede in der Kleinstadt Osawatomie im Staat Kansas.

Es handle sich um einen "Alles-oder-Nichts-Moment", in dem es darum gehe, ob arbeitende Menschen in der Lage seien, genug zu verdienen, um eine Familie zu gründen, etwas anzusparen, ein Haus zu besitzen und sich eine Rente zu sichern.

Seine Rede begann jedoch zunächst mit einem peinlichen Versprecher: Es sei großartig im Bundesstaat Texas zu sein, eröffnete Obama. Das Publikum lachte und der US-Präsident schaute kurz an die Seite – vermutlich zu seinen Beratern. Dann korrigierte er schnell den falschen Bundesstaat in den richtigen: "Kansas". Schließlich rettete er die Situation elegant, indem er seine familiären Wurzeln in Kansas betonte.

Trotzdem brachte ihm der geografische Patzer später auf den sozialen Netzwerken viel Häme ein. Doch mit seiner Verwechslung steht er nicht alleine da: Auch viele seiner republikanischen Herausforderer haben sich im Wahlkampf schon mit Versprechern und schlechten Geografie-Kenntnissen blamiert.

Scharfe Kritik übte Obama in seiner Rede an den politischen Leitlinien der Republikaner, die in einem Monat in Iowa mit der Auswahl ihres Präsidentschaftskandidaten beginnen.

"Ihre Philosophie ist einfach: Uns geht es besser, wenn jeder auf sich selbst gestellt ist und nach seinen eigenen Regeln spielt", sagte der Demokrat. "Ich bin hier, um zu sagen, dass sie falsch liegen."

Für seine Rede hatte Obama bewusst die Kleinstadt Osawatomie gewählt. Dort hatte Ex-Präsident Theodore Roosevelt 1910 seine berühmte Rede über den "Neuen Nationalismus" gehalten, in der er sich für größere soziale Gerechtigkeit einsetzte. Seit Wochen versucht Obama vergeblich, die Republikaner im US-Kongress zu einer Verlängerung von zum Jahresende auslaufenden Steuervergünstigungen für die Mittelschicht zu bewegen.

In Washington demonstrierten unterdessen hunderte Bürger aus allen Teilen der USA für mehr Jobs und stärkere soziale Sicherheit. In kleinen Gruppen drangen sie in Abgeordnetenbüros rund um das Kapitol ein und verlangten, ihre gewählten Vertreter zu sprechen. "Ihr wurdet gewählt, um uns zu repräsentieren, tut eure Arbeit", riefen sie. Die dreitägige Aktion "Take Back the Capitol" (Holt euch das Kapitol zurück) lehnt sich an die "Occupy"-Bewegung der vergangenen Wochen an.

Quelle: dapd/AFP/nbo
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
US-Präsidentenwahl

Die möglichen Herausforderer Obamas

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Hochleistungssport Poledance ist mehr als ein sexy Stangentanz
Niederlande Vogelgrippe befällt weiteren Geflügelhof
Brennende Strohlager Dieser Landwirt wird von Brandstiftern gequält
Schauspielkarriere Angelina Jolie bald weg von der Leinwand?
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Österreich

Die Hängeseilbrücke "highline179"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote