24.02.2013, 14:30

Ex-Ministerin Universität Kairo entzieht Schavan Ehrendoktor-Titel


Kein schöner Land in dieser Zeit: Ex-Ministerin Schavan spaziert mit Regenschirm durch das wintergraue Berlin

Foto: JOHANNES EISELE / AFP

Es war eine historische Auszeichnung: Jetzt verliert die ehemalige Bildungsministerin Schavan auch den dekorativen Ehrendoktor-Titel in Ägypten. Zwei andere Universitäten lassen Gnade walten.

Ex-Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) wird nach dem Entzug ihres Doktortitels auch ihren Ehrendoktor-Titel der Universität Kairo verlieren. Der Dekan der betroffenen Fakultät, Moataz Abdul Allah, kündigte im "Focus" an, dass die Universität den Titel entziehen werde.

Den Antrag auf Aberkennung wolle er bei einem Treffen des Fakultätsrats im März stellen. "Die Entscheidung in Düsseldorf bedeutet, dass Frau Schavan auch in Kairo keinen Doktortitel tragen darf", sagte Abdul Allah.

Schavan war 2009 die erste Frau, die von der Uni Kairo mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet wurde. Die Universität Düsseldorf hatte Schavan wegen Plagiatverdachts Anfang Februar den Doktortitel entzogen.

Von mehreren Unis ausgezeichnet

Während ihrer Amtszeit war die Ministerin von mehreren Universitäten im Ausland für ihre Verdienste um die Wissenschaft ausgezeichnet worden. Wenigstens zwei dieser Ehrendoktortitel wird Schavan behalten dürfen.

Auf "Focus"-Anfrage stellte die Hebräische Universität Jerusalem klar: "Wir haben nicht die Absicht, Schavans Ehrendoktor abzuerkennen." Der Titel werde für lebenslange Errungenschaften und außergewöhnliche Taten verliehen und hänge nicht von akademischen Graden ab. Schavan wurde 2011 für ihre Verdienste um die deutsch-israelische Zusammenarbeit geehrt.

Auch die Meiji-Universität in Tokio bleibt vorerst bei der Auszeichnung. Das zuständige Gremium will warten, bis alle Informationen vorliegen. "Wir kennen den Fall nur aus den Medien", sagte ein Universitätssprecher dem "Focus". Schavan hatte den Dr. h.c. am Tag der Deutschen Einheit im Jahr 2011 erhalten.

(KNA/pku)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter