16.02.13

Biodiversität

Artenvielfalt kann vor Krankheiten schützen

Auf den ersten Blick scheint die Logik seltsam: Je mehr Arten in einem Teich leben, um so weniger Tiere werden von einem Parasiten besiedelt. Am Ende soll diese Erkenntnis auch dem Menschen helfen.

Foto: picture-alliance / OKAPIA KG, Ge

Der Teichmolch erfreut sich bester Gesundheit, wenn es in seinem Gewässer viele weitere Arten gibt
Der Teichmolch erfreut sich bester Gesundheit, wenn es in seinem Gewässer viele weitere Arten gibt

Eine große Artenvielfalt in Ökosystemen schützt laut einer Studie vor Krankheiten. Das haben US-Forscher an Teichen mit Amphibien festgestellt. Lebten in den Gewässern mehrere Amphibienarten, so wurden deutlich weniger Tiere von einem Parasiten befallen. Das berichten Biologen um Pieter Johnson von der University of Colorado in Boulder im Fachblatt "Nature". Vermutlich profitiere auch der Mensch von einer hohen Biodiversität.

Um den Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und Infektionskrankheiten zu prüfen, konzentrierten sich die Forscher auf eine Amphibienerkrankung, die durch den parasitären Saugwurm Ribeiroia ondatrae verursacht wird. Der Wurm infiziert zunächst Schnecken als Zwischenwirte, die die Parasiten in großer Zahl ausscheiden. Diese befallen dann Kaulquappen und Larven von Amphibien – mit der Folge, dass Frösche, Kröten oder Salamander später überzählige und deformierte Gliedmaßen entwickeln.

Die Forscher untersuchten 345 kleinere Teiche in Kalifornien. Sie erfassten, welche Arten von Amphibien in einem Teich lebten, wie viele davon Deformationen hatten und wie viele Schnecken mit dem Parasiten infiziert waren. Resultat: In Teichen mit sechs verschiedenen Amphibienarten war die Zahl der fehlgebildeten Amphibien um mehr als die Hälfte geringer als in Gewässern mit nur einer Art. Die Übertragungsrate des Parasiten sank um fast 80 Prozent.

Parasiten-Übertragung reziprok zur Artenzahl

Dies hänge mit der Anfälligkeit der einzelnen Arten für die Parasiten zusammen, erläutern die Wissenschaftler. Generell sei die erste Art in einem Ökosystem besonders anfällig für Infektionen. Hinzukommende Spezies infizieren sich demnach weniger leicht.

Dies führe in artenreichen Systemen zu einer Art Verdünnungseffekt: Die Parasiten treffen mit höherer Wahrscheinlichkeit auf resistente oder weniger empfindliche Amphibien. Dies bremse die Übertragung. Die Forscher bestätigten ihre Ergebnisse in Laborexperimenten und Freilandversuchen.

Das Resultat lasse sich wohl auch auf Menschen übertragen, vermuten sie. "Wie Artenvielfalt das Risiko für Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren beeinflusst, wird zu einer zunehmend wichtigen Frage", sagte Johnson laut einer Mitteilung seines Institutes. "Unseren Resultaten zufolge verringert eine größere Vielfalt den Erfolg von Erregern, zwischen Wirten zu wechseln."

Quelle: dpa/cl
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Amphibien-Sex

Frösche geben alles, um ihre Art zu erhalten

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
"The Interview" Sonys Nordkorea-Satire kommt in den Giftschrank
"Foodini" Hier kommen Lebensmittel aus dem 3D-Drucker
Australien Video zeigt letzte Sekunden des Sydney-Geiseldrama…
Sebastian Edathy "Filme zu bestellen war falsch, aber legal�…
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Test

So gut sind die neuen Kompaktkameras

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote