12.02.13

Vatikan

Wird der nächste Papst ein Afrikaner?

Spätestens 20 Tage nach dem Papst-Abschied wird der Nachfolger bestimmt. Die Buchmacher sind sicher: Der nächst Pontifex wird ein Afrikaner.

Foto: AFP

Wer folgt auf Benedikt? Die Liste der Papst-Kandidaten ist lang. Der aus Nigeria stammende Kardinal Francis Anrize, 80, soll gute Chancen besitzen.

5 Bilder

Nach Benedikts überraschender Rücktrittsankündigung haben sofort Spekulationen und auch Buchwetten darüber eingesetzt, wer denn als nächster Papst gewählt werden könnte. Einer aus Afrika, aus Lateinamerika oder – nach einem polnischen und einem deutschen Papst – doch wieder ein Italiener? Schon in der "Vatileaks"-Affäre des vergangenen Jahres spielte die Frage eine Rolle, wer genug Hausmacht im Vatikan besitze und wie eine Wahl aussehen könnte.

Bei den britischen Buchmachern haben Kandidaten aus Afrika oder Kanada besonders gute Quoten, wie die italienische Nachrichtenagentur für Spiele und Wetten, Agipro News, am Montag berichtete. Demnach zeichnet sich ein enges Rennen zwischen dem nigerianischen Kardinal Francis Arinze und dem Ghanaer Peter Turkson ab.

Er könne es sich gut vorstellen, dass erstmals ein Afrikaner Papst werde, hatte Benedikt einmal gesagt. Auch dem Kanadier Marc Ouellet werden große Chancen eingeräumt. Fast häufiger noch war schon zu hören, die wachsende lateinamerikanische Kirche müsse den nächsten Pontifex stellen. Da fällt Beobachtern sofort der Name des Erzbischofs von São Paulo, Kardinal Otto Scherer, ein.

Und dann die Italiener

Bleiben die Italiener. Der Mailänder Erzbischof Angelo Scola wäre so ein "nationaler" Kandidat, etwas weniger wohl der – umstrittene – "Regierungschef" Benedikts, Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Einer bekannten vatikanischen Redewendung zufolge sollte man jedoch nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Denn wer schon als Papst in die Wahl gehe, der komme als Kardinal wieder heraus, wird gern zitiert.

Auch beim irischen Buchmacher Paddy Power stehen Turkson und Arinze hoch im Kurs. Sie folgen direkt nach dem Favoriten Ouellet. Ein Sprecher von Paddy Power sagte: "Wir haben bereits viel Bewegung gesehen, seit im Vatikan eine Stelle frei wurde. Und wir sind sicher, dass da noch mehr kommt."

Weit hinten rangiert der Rockmusiker Bono. Gewettet werden kann auch darauf, wie lange die päpstliche Konklave dauert, woher der neue Papst kommt oder wie er heißen wird. Besonders gute Chancen haben demnach Peter, Pius, Johannes Paul und – Benedikt.

Als Termin, sich von seinem Amt und allen Ehren zurückzuziehen, wurde der Donnerstag, 28. Februar, um 20.00 Uhr, genannt. Dann zieht sich Benedikt zunächst in den päpstlichen Palast nach Castel Gandolfo zurück. Frühestens am 15., spätestens am 20. Tag, nach dem Rückzug müssen die Kardinäle zur Wahl eines Nachfolgers zusammentreten.

Abgeschottet von der Welt

Wahlort ist die Sixtinische Kapelle. Jeder Kontakt nach außen, die Benutzung von Aufnahme- und Übermittlungsgeräten oder von Zeitungen, Radios und Fernsehen, ist den Papstwählern untersagt. Zugelassen sind auch einige Helfer, darunter Ärzte, die, wie zuvor die Kardinäle, absolute Geheimhaltung schwören müssen. Nach erfolgter Wahl fragt der Kardinaldekan den Gewählten, ob er die Wahl annimmt und welchen Namen er sich gibt.

Danach teilt der Kardinal-Protodiakon den auf dem Petersplatz wartenden Menschen mit den Worten "Habemus Papam" (Wir haben einen Papst) die Wahl sowie den Namen des neuen Papstes mit. Dieser spendet dann seinen ersten Segen "urbi et orbi".

An der Wahl seines Nachfolgers wird sich Benedikt nicht beteiligen. Zum Konklave weilt er außerhalb Roms. Bis zum 28. Februar wird er weiter seinen Dienst wie bisher versehen. Am Mittwochabend wird er in der antiken Basilika Santa Sabina auf dem Aventin der Liturgie des Aschermittwochs zum Beginn der Fastenzeit vorstehen. Das wird wohl sein letzter öffentlicher Gottesdienst als Pontifex maximus sein.

An den beiden Sonntagen danach wird er noch über dem Petersplatz den Engel des Herrn mit den Gläubigen beten. Ostern wird der neu gewählte Papst den Feiern der katholischen Kirche zur Vergegenwärtigung der Auferstehung Jesu Christi von den Toten vorstehen und über dem Grab des Apostels Petrus dem österlichen Halleluja der römisch-katholischen Weltkirche beiwohnen.

Quelle: AFP/BM
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Papst-Rücktritt Papst Benedikt XVI. hat seinen Rücktritt angekündigt. Ist das richtig?

  • 80%

    Ja

  • 10%

    Nein

  • 10%

    Weiß nicht

Abgegebene Stimmen: 143
Benedikt XVI. - eine Chronolgie
  • Wichtige Daten im Pontifikat

    Er ist der älteste Papst seit hundert Jahren und das am längsten amtierende katholische Kirchenoberhaupt aus Deutschland: Im Alter von 85 Jahren hat Benedikt XVI. nach fast acht Jahren im Amt am Montag seinen Rücktritt angekündigt. Stationen seines Pontifikats.

  • 19. April 2005

    Joseph Ratzinger wird als erster Deutscher seit fast 500 Jahren Papst.

  • 18. bis 21. August 2005

    Papst Benedikt XVI. besucht auf seiner ersten Auslandsreise Deutschland. Vor einer Million Pilger feiert er beim Weltjugendtag auf dem Kölner Marienfeld Gottesdienst.

  • 25. Dezember 2005

    Veröffentlichung der ersten Enzyklika „Deus caritas est“ (Gott ist die Liebe). Das Lehrschreiben hebt die zentrale Bedeutung von Liebe und Barmherzigkeit für das Zusammenleben der Menschen und das Handeln der Kirche hervor.

  • 20. Mai 2006

    Treffen mit dem russisch-orthodoxen Metropoliten Kyrill. Die Annäherung an die Orthodoxen wird zum zentralen ökumenischen Bestreben des Papstes.

  • 28. Mai 2006

    Auf seiner Polenreise besucht der Papst das NS-Konzentrationslager Auschwitz.

  • 9. bis 14. September 2006

    Besuch seiner bayerischen Heimat. In einer Rede in Regensburg zitiert Benedikt den byzantinischen Kaiser Manuel II. aus dem 14. Jahrhundert, wonach der muslimische Prophet Mohammed „nur Schlechtes und Inhumanes“ gebracht habe. Es folgen weltweite Proteste von Muslimen.

  • 30. November 2007

    Benedikt veröffentlicht seine zweite Enzyklika „Spe salvi“ (Über die christliche Hoffnung). Darin macht er deutlich, dass nicht Fortschritt und Wissenschaft die Menschheit retten können, sondern nur die im Christentum verwirklichte gemeinsame Hoffnung.

  • 15. bis 21. April 2008

    Bei einer USA-Reise trifft Benedikt als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche Opfer des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche.

  • 21. Januar 2009

    Der Holocaust-Leugner Richard Williamson und drei weitere Bischöfe der erzkonservativen Piusbruderschaft werden auf Anordnung des Papstes wieder in die Kirche aufgenommen. Die Entscheidung sorgt weltweit für Empörung.

  • 8. bis 15. Mai 2009

    Auf einer Reise ins Heilige Land ruft der Papst zum Dialog der Religionen auf und spricht sich klar gegen Antisemitismus aus.

  • 29. Juni 2009

    Papst Benedikt veröffentlicht seine dritte Enzyklika, die Sozialenzyklika „Caritas in veritate“ (Die Liebe in der Wahrheit). Darin befasst er sich kritisch mit der Globalisierung und den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise.

  • 15. Januar 2010

    Die Enthüllungen am Berliner Canisius-Kolleg bringen nach einigen anderen Ländern auch in Deutschland einen Skandal um sexuellen Missbrauch durch katholische Priester ins Rollen.

  • 29. Juni 2010

    Einrichtung des neuen „Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung“. Benedikt will damit gegen die schwindende Bedeutung des Christentums in vielen Ländern kämpfen.

  • 20. November 2010

    Für „begründete Einzelfälle“ etwa zum Schutz vor Aids erlaubt der Papst den Gebrauch von Kondomen und vollzieht damit eine Wende in der bisherigen Sexuallehre der katholischen Kirche.

  • 23. September 2011

    In einem historischen Akt trifft Benedikt an einer der Wirkungsstätten des Reformators Martin Luther in Erfurt Vertreter der Evangelischen Kirche. Hoffnungen auf schnelle Fortschritte in der Ökumene enttäuscht der Papst aber.

  • 28. März 2012

    Benedikt trifft Kubas Revolutionsführer Fidel Castro.

  • 6. Oktober 2012

    In der Affäre um den Diebstahl geheimer Vatikan-Dokumente wird der päpstliche Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele zu 18 Monaten Haft verurteilt. Der Papst begnadigt ihn kurz vor Weihnachten.

  • 24. Oktober 2012

    Die Piusbruderschaft schließt den umstrittenen Bischof Williamson aus.

  • 12. Dezember 2012

    Der Papst wendet sich erstmals über den Kurznachrichtendienst Twitter an Gläubige. Quelle: dpa

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote