08.02.13

Psychologie

Warum sich Menschen oft nicht entschuldigen

Sich für Fehler zu entschuldigen erleichtert das Gewissen und kittet das angekratzte Image. Eine Entschuldigung zu verweigern kann aber verlockender sein als offen gezeigte Reue, denn es hat Vorteile.

Von Fanny Jimenez
Foto: picture alliance / Bildagentur-o

Sich nicht zu entschuldigen kann durchaus Vorteile haben – das schlechte Gewissen allerdings wird dadurch nicht beruhigt
Sich nicht zu entschuldigen kann durchaus Vorteile haben – das schlechte Gewissen allerdings wird dadurch nicht beruhigt

Es gibt so Sätze, die einem nur schwer über die Lippen gehen, ja, die man sich regelrecht herausquälen muss.

Beobachtet man andere bei einem mühsam herausgepressten "Es tut mir leid" oder "Entschuldigung", dann könnte man meinen, diese Worte würden gar körperliche Schmerzen hervorrufen.

Ganz so schlimm ist es wohl nicht. Aber eine jetzt im "European Journal of Social Psychology" veröffentlichte Studie zeigt, warum sich viele gut überlegen, ob sie sich für einen Fehler nun entschuldigen oder nicht.

Die australischen Forscher um Tyler Okimoto von der University of Queensland interessierte nämlich, ob es positive Effekte haben könnte, sich einer Entschuldigung zu verweigern – auch wenn man weiß, dass sie eigentlich sehr wohl angebracht wäre.

Innerer Widerstand gegen Entschuldigungen

Bisher hatten Untersuchungen eher gezeigt, dass es durchaus Vorteile hat, seine Missetaten einzugestehen: Eine Entschuldigung reduziert nagende Schuldgefühle und repariert das angekratzte Image. Dennoch gibt es großen inneren Widerstand dagegen.

Die Wissenschaftler holten sich also 219 Probanden in ihr Labor und ließen sie dort E-Mails schreiben, in denen sie sich entweder für einen Fehler in der Vergangenheit bei der betroffenen Person entschuldigen sollten oder aber ihr schrieben, dass sich sich für das Vorgefallene nicht entschuldigen würden.

Das Ergebnis: Jene, die sich einer Entschuldigung bewusst verweigert hatten, gaben hinterher an, mehr gefühlte Kontrolle über ihr Leben zu haben. Zudem war ihr Selbstwertgefühl höher als das der reumütigen Gruppe.

Entschuldigung verweigern hilft bei Rechtfertigung

Und nicht zuletzt hatten die Verweigerer den Eindruck, mehr im Einklang mit ihrem Wertesystem zu leben. Das mag zunächst paradox klingen – aber vermutlich half die Verweigerung dabei, das Fehlverhalten im Nachhinein vor sich selbst zu rechtfertigen.

Eine verweigerte Entschuldigung hat also wohl wenig mit der Tat an sich zu tun. Der Gewinn für das Ego ist schlicht größer als die Erleichterung nach einer Entschuldigung. Dass dies auch nicht dauerhaft das Image ruinieren muss, zeigt Elton John, der 1976 "Sorry seems to be the hardest word" sang.

Auch er war kein Fan von Entschuldigungen und wurde dennoch zum Ritter geschlagen, erhielt die Ehrendoktorwürde der Royal Academy of Music und ist Ehrenmitglied des englischen Fußballvereins Liverpool.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Unglück

Rakete mit Raumfrachter "Cygnus" explodiert

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote