01.02.2013, 06:59

China Explodierender Lkw bringt Brücke zum Einsturz

Von Johnny Erling

Kurz vor dem Frühlingsfest ist es in Zentralchina zu einer Katastrophe gekommen. Ein Lastwagen mit Feuerwerkskörpern explodierte auf einer Autobahnbrücke. Mindestens 26 Menschen starben.

Bei der Explosion eines Lastwagens, der Feuerwerkskörper geladen hatte, sind in Zentralchina mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr auf einer Autobahnbrücke. Sie stürzte ein und riss etliche Fahrzeuge in die Tiefe.

Die Katastrophe passierte acht Tage vor Beginn des chinesischen Neujahr- und Frühlingsfestes. In China kommt es bei Festen immer wieder zu Unglücken mit Feuerwerk. Die Chinesen brennen traditionell Böller und Feuerwerk ab, um böse Geister zu vertreiben.

Wegen zahlreicher Unfälle hatten rund 200 Städte das Abbrennen von Böllern bei Festen 1994 verboten. Die Verbote waren in den vergangenen Jahren jedoch auf Druck der Bevölkerung und aus kommerziellen Gründen nach und nach wieder aufgehoben worden.

Welche Rolle spielt der Smog?

Wie es zu dem Autobahnunfall kommen konnte, ist noch unklar. Eine Rolle könnte der dichte Smog gespielt haben, der zur Unglückszeit um neun Uhr morgens über der Brücke lag.

Der Lastwagen explodierte vermutlich bei der Einfahrt auf die 160 Meter lange Brücke, die im äußerten Nordwesten der Provinz Henan ein 30 Meter tiefes Tal überquert. Eine etwa 80 Meter langes Teilstück - und damit praktisch die halbe Brücke - stürzte ein.

Die meisten Fahrzeuge, die in die Tiefe gerissen wurden, waren Lastwagen. Erste Internetfotos zeigten einen Trümmerhaufen von verkeilten Fahrzeugen. Die Brücke gehört zur 4395 Kilometer langen Ost-West-Autobahntrasse, die von der ostchinesischen Hafenstadt Lianyugang durch sechs Provinzen bis nach Xinjiang und Nordwestchina führt.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter