31.01.2013, 14:08

Bizarres Riechorgan Das ist die empfindlichste Nase im Säugetierreich


Die Nase als höchstsensible Hautstelle: Die Schnauze des Sternnasenmaulwurfes birgt die höchste Dichte von Nervenenden

Foto: Kenneth Catania / pa

Die Nase als höchstsensible Hautstelle: Die Schnauze des Sternnasenmaulwurfes birgt die höchste Dichte von Nervenenden Foto: Kenneth Catania / pa

Sein Name ist Programm: Der sogenannte Sternnasenmaulwurf besitzt eine skurrile sternförmige Nase mit mehr als 20 Tentakeln. Damit identifiziert er seine Beutetiere schon bei leichter Berührung.

Mit 22 Tentakeln an seiner sternförmigen Nasenspitze ertastet er seine Beutetiere wie Würmer, Krebse und Insekten: Der Sternnasenmaulwurf (Condylura cristata), auch Sternmull genannt, hat nach Forscherangaben die empfindlichste Hautstelle im Säugetierreich.

Seine sternförmige Schnauze birgt die höchste Dichte von Nervenenden, wie US-Forscher herausfanden: mehr als 100.000 Fasern in einem Hautstück von einem Zentimeter Durchmesser.

Die Nervenenden in der Maulwurfsschnauze seien außergewöhnlich sensibel für leichte Berührungen, schreibt das Team um Neurobiologin Diana Bautista von der Universität von Kalifornien in Berkeley im Fachjournal "Plos One".

Empfindlich, aber nicht für Schmerzen

Nervenzellen, die für Schmerz zuständig sind, seien dagegen in der Schnauzenregion der Tiere weniger vorhanden.

Der Sternnasenmaulwurf lebt vorwiegend im Osten Nordamerikas. Dabei ist das zehn bis 13 Zentimeter lange Tier sozialer als viele seiner Maulwurfsverwandten und lebt in losen Gruppen zusammen.

(dpa/oc)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter