28.01.2013, 06:22

Australien Jugendlicher irrt neun Wochen durch den Busch


Was idyllisch aussieht, kann schnell zum Verhängnis werden: Ein Teenager ist offenbar wochenlang im australischen Busch herumgeirrt

Foto: Jochen Schlenker / picture alliance / Jochen Schlen

Vor mehr als zwei Monaten ist Matthew Allen spurlos verschwunden. Jetzt haben Wanderer den völlig abgemagerten Teenager aus Sydney vollkommen desorientiert im australischen Busch gefunden.

Ein vermisster Teenager aus Sydney ist offenbar zwei Monate im australischen Busch herumgeirrt. Der 18-jährige wurde am Sonntagabend desorientiert und abgemagert gefunden, berichtete die Polizei.

Er war so geschwächt, dass er mit einer Seilwinde von einem Hubschrauber aus unwegsamem Gelände gerettet werden musste. Er kam ins Krankenhaus.

Wanderer fanden den Vermissten

"Wir glauben, dass er die ganzen neun Wochen im Busch war", teilte die Polizei mit. Matthew Allen war am 27. November von zu Hause in einem Vorort von Sydney fortgegangen.

Seine Familie gab eine Vermisstenanzeige auf, weil er nicht zurückkehrte. Die Suche blieb zunächst erfolglos. Wanderer fanden ihn schließlich.

(dpa/tts)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter