25.01.13

Schönheitschirurg

Geldstrafe für Promiarzt wegen Körperverletzung

Werner Mang ist zu einer Geldstrafe von mindestens 200.000 Euro wegen vorsätzlicher Körper verurteilt worden. Der Schönheitschirurg hatte in acht Fällen einen Arzt ohne Approbation beschäftigt.

Foto: dapd

Schönheitschirurg Werner Mang muss eine hohe Geldstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung zahlen
Schönheitschirurg Werner Mang muss eine hohe Geldstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung zahlen

Der bekannte Schönheitschirurg Werner Mang hat einen Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung in acht Fällen akzeptiert. Das Amtsgericht Lindau verhängte gegen den Direktor der Lindauer Bodenseeklinik eine Geldstrafe in Höhe von 200 Tagessätzen, wie die Staatsanwaltschaft Kempten am Freitag mitteilte. Die Tagessatzhöhe bewege sich "im unteren vierstelligen Bereich". Mang muss demnach mindestens 200.000 Euro zahlen.

Die Anklagebehörde hatte vor Monaten gegen den Promiarzt Ermittlungen wegen des Verdachts auf Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung in 274 Fällen eingeleitet.

Mang wurde zur Last gelegt, dass er von Januar bis April 2009 in seiner Klinik wissentlich einen Chirurg operieren ließ, der über keine gültige Approbation verfügt. In acht Fällen sahen die Staatsanwaltschaft und das Amtsgericht den Verdacht schließlich als bestätigt an.

Mang habe plastische, ästhetische oder rekonstruktive Operationen ermöglicht, "obwohl die Patienten bei Kenntnis der fehlenden Approbation keine Zustimmung zum medizinischen Eingriff gegeben hätten", heißt es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen"

Gegen den Operateur wurde ebenfalls ein Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung erlassen. Es gebe allerdings keine Anhaltspunkte für ärztliche Kunstfehler, hieß es.

Mang hatte sich lange gegen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Wehr gesetzt. "Ich kann nur sagen, die Vorwürfe sind absolut haltlos, kein einziger Patient wurde geschädigt, ich habe mir wirklich nichts vorzuwerfen", sagte er dem ZDF. Die Zahl von 274 betroffenen Patienten sei "falsch und unwahr". Es handle sich um zehn bis 15 Patienten, die von dem Mann als Hospitant und unter Aufsicht erfolgreich behandelt worden seien.

In der Bodenseeklinik werden Schätzungen zufolge jährlich bis zu 3000 Schönheitsoperationen durchgeführt. Zahlreiche Prominente haben sich bei dem weithin bekannten Chirurgen bereits unters Messer gelegt.

Quelle: dpad/sara
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftStaatsfinanzenEuropa bekommt seine Haushalte endlich in den Griff
  2. 2. AuslandÜberraschende GesteErdogan bekundet Bedauern für Tötung von Armeniern
  3. 3. HamburgAmtsgericht bestätigtLübecker Flughafen meldet Insolvenz an
  4. 4. FC Bayern MünchenLivetickerReal Madrids Angst vor der Bestie aus Bayern
  5. 5. AuslandWaffenruhe beendetUkraine erobert Stadt von Separatisten zurück
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote