25.01.13

Antriebstechnik

Bombardierkäfer soll Satellitenbau revolutionieren

Der Käfer hat zur Verteidigung einen Explosionsapparat, mit dem er seine Feinde mit heißen Gasen beschießt. Den wollen den Forscher jetzt als Vorbild für neue Satellitenantriebe nachbauen.

Der Bombardierkäfer hat das Interesse von Raumfahrtingenieuren geweckt. Nach seinem Vorbild will ein internationales Forscherteam neue Antriebe für Satelliten entwickeln.

An dem EU-Projekt mit einem Volumen von 2,6 Millionen Euro beteiligt sich auch das Bremer Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation. Der Leiter für Antriebssysteme, Peter Rickmers, erklärt, was Ingenieure vom Bombardierkäfer lernen können.

Frage: Was macht den Bombardierkäfer so spannend für die Raumfahrt?

Peter Rickmers: "Uns interessiert sein Verteidigungsmechanismus. Er sprüht Gase aus einer Düse, um sich vor Feinden zu schützen. Dafür mischt er zwei verschiedene Chemikalien, die heftig miteinander reagieren. Man kann da tatsächlich ein Dampfen und Qualmen sehen. Durch diese Reaktion kann er die Gase sehr weit versprühen – und produziert sozusagen Schub, obwohl er den nicht zum Vorwärtskommen nutzt."

Frage: Wie wollen sie diesen Mechanismus in der Raumfahrt nutzen?

Rickmers: "Konventionelle Antriebe brauchen normalerweise einen hohen Druck, der den Treibstoff in die Brennkammern befördert. Man braucht also ein System, dass diesen Druck aufbaut – entweder eine Pumpe, einen Drucktank oder dergleichen. Der Käfer bringt die Chemikalien dagegen mit einem relativ niedrigen Druck in seine Explosionskammer. Dort steigt dann der Druck, und es wird Schub für einen kurzen Moment erzeugt. Dann fällt der Druck wieder ab. Sobald er so niedrig ist, dass die Chemikalien wieder nachfließen können, geht alles von vorne los. Diesen Pulsantrieb wollen wir kopieren."

Frage: Was bringt das?

Rickmers: "Wir können das Drucksystem vor der Brennkammer einsparen und damit Gewicht. Der Antrieb wird effizienter, und man kann mehr Ladung unterbringen. Das wollen wir für Forschungssatelliten nutzen."

Frage: Wann wird es die ersten Satelliten mit diesem Antrieb geben?

Rickmers: "Das ist schwer zu schätzen. Das Projekt ist erstmal auf drei Jahre angelegt. Danach muss man sehen, wie weit wir mit Prototypen sind und welche technologische Reife das Ganze hat. Fünf bis zehn Jahre wird es wohl schon dauern, bis die Antriebe fertig entwickelt sind."

Quelle: dpa/oc
Quelle: dapd
15.08.12 1:05 min.
Die US-Luftwaffe arbeitet an einem Flugzeug, welche die Strecke zwischen Paris und Tokio innerhalb einer Stunde bewältigen soll. Die Technologie soll jedoch nicht für zivile Zwecke eingesetzt werden.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote