23.01.13

Übergewicht

Wenn zu viele Männer das Flugzeug belasten

Ob Handgepäck oder dicke Passagiere – Gewicht spielt auf Flügen eine große Rolle. So kann es ein Problem werden, wenn fast nur Männer an Bord sind. Steigt nicht jemand aus, hebt die Maschine nicht ab.

Foto: picture-alliance / Chad Ehlers

Diese Passagiere sind schlank – doch ein zu großer Überschuss an männlichen Fluggästen kann das Flugzeug zu schwer machen
Diese Passagiere sind schlank – doch ein zu großer Überschuss an männlichen Fluggästen kann das Flugzeug zu schwer machen

Deutlich mehr Männer als Frauen an Bord eines Flugzeugs können die Maschine zu schwer werden lassen. "Aus Sicherheitsgründen kann es sein, dass Gepäck wieder ausgeladen werden muss oder dass Passagiere wieder aussteigen müssen", sagte eine Sprecherin vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). In seltenen Fällen könne ein Männerüberschuss den Ausschlag dafür geben, dass der Flieger für den Start zu schwer ist.

In einen solchen Sonderfall gerieten in der vergangenen Woche vier Männer eines Easyjet-Fluges von Liverpool nach Genf. Sie mussten vor dem Start wieder aussteigen. "Grund war ein außergewöhnlich hoher Anteil an männlichen Passagieren", teilte die Airline mit.

Wären die Passagiere nicht von Bord gegangen, hätte der Pilot mit 135 Männern und 19 Frauen fliegen müssen. Außerdem sei überdurchschnittlich viel Gepäck an Bord gewesen. Das alles war deutlich zu schwer für den Flieger.

Der Kapitän hat das letzte Wort

Nicht immer lasse sich im Vorhinein genau berechnen, wie schwer ein Flugzeug wird, sagte die BDL-Sprecherin. Bei männlichen Passagieren gehen die Airlines von einem höheren Gewicht aus. Sehr wenig Gepäck könne aber zum Beispiel einen großen Anteil an Männern wieder ausgleichen.

Stellt sich beim Check-In heraus, dass das Gewicht zu hoch ist, muss die Airline es irgendwie reduzieren. "Der Kapitän hat das letzte Wort", sagte die BDL-Sprecherin. Im Fall des Easyjet-Männerfluges entschied er, dass ein paar Männer aussteigen mussten. Sie wurden auf einen späteren Flug umgebucht und bekamen eine finanzielle Entschädigung.

Passagiere sollen Geld gesammelt haben

Laut dem britischen Nachrichtenportal "The Independent" soll die Höhe der Entschädigung 100 Pfund betragen haben. Das "Liverpool Echo" berichtete dagegen, es hätten sich nicht genug Freiwillige gemeldet, die diesen Betrag für angemessen hielten.

Daraufhin hätten Passagiere im vorderen Teil des Airbus A319 von sich aus die Prämie auf 200 Pfund erhöht – mit Erfolg. Einen Teil des Geldes hätten sie danach von anderen Mitreisenden in Form kleiner Spenden wiederbekommen.

Laut dem Luftfahrtportal "aeroTELEGRAPH" wird das Gewicht eines Mannes mit 88 Kilogramm veranschlagt, das einer Frau mit 70 Kilo und das von Kindern mit 35 Kilo. Zusammen mit dem Leergewicht des Flugzeuges, dem getankten Treibstoff, der Fracht, dem Gepäck und dem angenommenen Gewicht des Handgepäcks werde dann das Startgewicht errechnet. Das dürfe je nach Flugzeugtyp, Pistenlänge und Wetterverhältnisse größer oder kleiner sein.

Hohe Sicherheitsrisiken 2013 weltweit

Politische und sicherheitsrelevante Risiken in Ländern Afrikas (Quelle: RiskMap):

 

Äquatorialguinea

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

 

Äthiopien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in bestimmten Regionen)

 

Angola

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch im Nordosten der Provinz Cabinda)

Burkina Faso

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Gebieten an der Grenze zum Norden Malis)

 

Burundi

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in nordwestlichen Provinzen)

 

Demokratische Republik Kongo

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

 

Elfenbeinküste

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

Eritrea

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an den Grenzen)

 

Gabun

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: niedrig

 

Guinea

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

 

Kamerun

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel

Kenia

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Nairobi sowie in nördlichen und östlichen Gebieten)

 

Liberia

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zur Elfenbeinküste)

 

Madagaskar

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

Mali

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zu Mauretanien, in Mopti und Segu; extrem hoch in Gao, Kidal und Timbuktu)

 

Niger

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zu Mali und Nigeria, in der Region Agadez und der nördlichen Hälfte der Region Tahoua)

 

Nigeria

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch (extrem hoch in Borno, Yobe)

Simbabwe

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

 

Somalia

Politisches Risiko: extrem hoch (hoch in Somaliland) / Sicherheitsrisiko: extrem hoch (hoch in Somaliland)

 

Südafrika

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Johannesburg und in sozial benachteiligten städtischen Gebieten)

Tschad

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in einzelnen Regionen und an der Grenze zu Kamerun)

 

Uganda

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in nördlichen und nordöstlichen Gebieten sowie an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo)

 

Zentralafrikanische Republik

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch (extrem hoch in Nord-Kivu)

Politische und sicherheitsrelevante Risiken in Ländern Amerikas:

 

Belize

Politisches Risiko: niedrig / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Belize City)

 

Bolivien

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

 

Ecuador

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zu Kolumbien)

El Salvador

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in San Salvador, La Libertad)

 

Guatemala

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Guatemala City und San Marcos, Escuintla, Petén sowie im Departamento Izabal)

 

Haiti

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

Honduras

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in San Pedro Sula, Tegucigalpa)

 

Jamaika

Politisches Risiko: niedrig / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in West Kingston, Spanish Town)

 

Kolumbien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Cali, entlegenen ländlichen Gebieten sowie an den Grenzen zu Venezuela und Ecuador)

Mexiko

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Chihuahua, Coahuila, Nuevo León, Tamaulipas, Jalisco, Sinaloa, Durango, Guerrero, Michoacán, San Luis Potosí, Veracruz)

 

Nicaragua

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

 

Panama

Politisches Risiko: niedrig / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in der Provinz Darién an der Grenze zu Kolumbien)

Peru

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in der Provinz Huallaga, Apurímac, im Tal des Ene)

 

Trinidad und Tobago

Politisches Risiko: niedrig / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Laventille, Beetham)

 

Venezuela

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Caracas, größeren Stadtzentren und an der Grenze zu Kolumbien)

Politische und sicherheitsrelevante Risiken in Ländern Asiens:

 

Afghanistan

Politisches Risiko: extrem hoch (hoch in Kabul) / Sicherheitsrisiko: extrem hoch

 

Bangladesch

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Chittagong)

 

Birma

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze)

Indien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Assam, Kashmir, Manipur, Nagaland, Tripura, Bihar, Jharkhand, Chhattisgarh, an der Grenze von Orissa, in den nördlichen Gebieten von Andhra Pradesh, in den westlichen Gebieten von West Bengal und den östlichen von Maharashtra)

 

Indonesien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Papua und Maluku)

 

Nepal

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch im Süden)

Nordkorea

Politisches Risiko: extrem hoch / Sicherheitsrisiko: niedrig

 

Pakistan

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch (extrem hoch an der Grenze zu Afghanistan)

 

Papua Neuguinea

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: hoch

Philippinen

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch im westlichen und südwestlichen Mindanao)

 

Sri Lanka

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch im Norden und Nordosten)

 

Thailand

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in drei südlichen Provinzen)

Politische und sicherheitsrelevante Risiken in Ländern Europas:

 

Armenien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zu Aserbaidschan)

 

Aserbaidschan

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zu Armenien und in Nagorno-Karabakh)

 

Georgien

Politisches Risiko: mittel (hoch in Abchasien und Südossetien) / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Abchasien und Südossetien)

Kirgisistan

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

 

Moldawien

Politisches Risiko: mittel (hoch in Transnistrien) / Sicherheitsrisiko: niedrig (mittel in Transnistrien)

 

Russland

Politisches Risiko: mittel (hoch im Nordkaukasus) / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch im Nordkaukasus)

Tadschikistan

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

 

Usbekistan

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Kyrgyz, an der Grenze zu Tadschikistan und im Fergana-Tal)

 

Weißrussland

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel

Politische und sicherheitsrelevante Risiken im Nahen Osten und Nordafrika:

 

Ägypten

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Nord-Sinai)

 

Algerien

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

 

Iran

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: niedrig (mittel in verschiedenen Regionen)

Irak

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: extrem hoch

 

Jemen

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch (extrem hoch in den südlichen Provinzen)

 

Libanon

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Tripolis, Bekaa, an der nördlichen Grenze zu Syrien)

Libyen

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: hoch

 

Mauretanien

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: hoch (extrem hoch an der Grenze zum Norden Malis)

 

Palästinensische Gebiete

Politisches Risiko: hoch im Westjordanland, extrem hoch im Gazastreifen / Sicherheitsrisiko: mittel im Westjordanland, extrem hoch im Gazastreifen

Südsudan

Politisches Risiko: hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch an der Grenze zum Sudan)

 

Sudan

Politisches Risiko: extrem hoch / Sicherheitsrisiko: mittel (hoch in Südkurdufan und im Bundesstaat Blauer Nil; extrem hoch in Darfur)

 

Syrien

Politisches Risiko: extrem hoch / Sicherheitsrisiko: extrem hoch

Türkei

Politisches Risiko: mittel / Sicherheitsrisiko: niedrig (hoch in östlichen, ländlichen Grenzgebieten)

Quelle: dpa/nics
Foto: Singapore Airlines

Vier „Singapore Girls“ bei der Arbeit, erkennbar an der unverwechselbaren Dienstkleidung mit Batikmuster und dem akkuraten Erscheinungsbild: Das Make-up ist perfekt, die Frisur sitzt. Bevor sie als Stewardess arbeiten dürfen, müssen sie jedoch eine monatelange Ausbildung absolvieren ...

26 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote