08.01.2013, 14:30

Wahl-Prognose Allensbach-Chefin schockt CSU mit 41 Prozent


Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach: Renate Köcher

Foto: Tobias Kleinschmidt / dpa

Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach: Renate Köcher Foto: Tobias Kleinschmidt / dpa

Renate Köcher gilt als Lieblings-Demoskopin der Union. Doch der CSU sagt sie nur magere 41 Prozent voraus. Interessant: Die Allensbach-Prozentwerte aller Parteien ergaben nur 89 statt 100 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut Allensbach hat die CSU bei ihrer Winterklausur in Wildbad Kreuth geschockt – mit einer 41-Prozent-Prognose. Das wären sieben bis acht Prozentpunkte weniger als in den Umfragen der vergangenen Wochen. Die Union bundesweit taxierte sie auf 38 Prozent.

Wie CSU-Politiker anschließend berichteten, handelte es sich aber nicht um eine Umfrage, sondern um einen Wert, den die Meinungsforscherin Renate Köcher aus dem bundesweiten Trend herausgerechnet hatte.

Köcher gilt als Lieblings-Demoskopin der Union, doch in Kreuth machte sie sich bei ihrem Vortrag am Montag keine Freunde. Den CSU-Abgeordneten fiel auf, dass die Allensbach-Prozentwerte aller Parteien addiert lediglich 89 Prozent ergaben und nicht 100 Prozent. "Es gab Irritation", sagte ein Abgeordneter dazu.

Theo Waigel reagierte verärgert

Der frühere Finanzminister Theo Waigel reagierte nach Teilnehmerangaben verärgert. Er wies Köcher darauf hin, dass die CSU seit jeher in allen Umfragen immer zwischen 7 und 12 Prozent über dem Bundesdurchschnitt der Union liege.

Von Allensbach kam auf Anfrage zunächst keine Stellungnahme. Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt als Gastgeberin der Klausur beteiligte sich nicht an der Kritik: Köchers Vortrag habe "interessante Aspekte" enthalten.

(dpa/mcz)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter