01.01.2013, 20:26

Organvergabe Uniklinik machte Patienten kränker als sie waren


Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben

Foto: Lennart Preiss / dapd

Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben Foto: Lennart Preiss / dapd

Der Organspenden-Skandal erreicht das Universitätsklinikum Leipzig: Hier wurden zahlreiche Kranke fälschlich als Dialysepatienten ausgegeben, um diese auf Wartelisten besser zu positionieren.

Am Transplantationszentrum Leipzig hat es offenbar Manipulationen bei der Vergabe von Organen gegeben: Die Bundesärztekammer teilte am Dienstagabend in Berlin mit, dass dort in zahlreichen Fällen Patienten fälschlich als Dialysepatienten ausgegeben worden seien, um diese auf der Warteliste zur Organtransplantation besser zu positionieren.

Dies habe eine Überprüfung seitens zweier Kommissionen ergeben, deren Träger die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband und die Bundesärztekammer seien. Die Unregelmäßigkeiten müssten nun weiter geprüft werden, hieß es.

Mehr als 30 Kranke falsch bezeichnet

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass das Transplantationszentrum in den Jahren 2010 und 2011 mehr als 30 Kranke fälschlich als Dialyse-Patienten ausgegeben habe, um für sie schneller eine Spender-Leber zu bekommen.

Ob die behandelnden Ärzte für das Fälschen der Krankenakten eine Gegenleistung erhalten hätten, sei nicht bekannt. Der Leiter des Transplantationszentrums und zwei verantwortliche Oberärzte seien suspendiert worden.

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Skandale um Manipulationen bei der Organvergabe die Öffentlichkeit erschüttert. Unter anderem an den Universitätskliniken in Regensburg und Göttingen hatten Ärzte Patienten bei der Organvergabe bevorzugt. Die Bereitschaft zur Organspende hat deutlich abgenommen.

(dapd/fp)
Di, 04.09.2012, 18.13 Uhr

Gesundheitsexperten der Grünen haben Daten der Vereinigung für Organübertragung "Euro-Transplant" untersuchen lassen und Auffälligkeiten womöglich zugunsten der privat Versicherten gefunden.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter