21.12.2012, 11:37

Metaanalyse Therapie mit Misteln hilft in der Reha nach Krebs


Misteln können in der Therapie von Krebs unterstützend nützlich sein

Foto: Arne Schneider / Havelhöhe

Die Behandlung von Krebs kann effektiver werden, wenn zusätzlich Mistel-Präparate eingesetzt werden. Zu diesem Schluss kamen Forscher, nachdem sie vier große Studien untersucht hatten.

Eine ergänzende Misteltherapie kann bei Krebspatienten offenbar die Lebenserwartung steigern. Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke haben in einer Metaanalyse zur Wirksamkeit dieser begleitenden Behandlungsform vier große Studien betrachtet und berichten darüber in der Weihnachtsausgabe des Fachmagazins "Elsevier"s Monthly Research Selection".

"Die Studien zeigen eine höhere Überlebensrate bei den Patienten, die zusätzlich eine Misteltherapie bekamen. Es gibt aber viele methodische Probleme bei solchen retrospektiven Studien", räumt Professor Thomas Ostermann ein. Retrospektiv – das sind auf Patientenakten zurückblickende Untersuchungen.

Die Ergebnisse der vier zugrunde liegenden Erhebungen wurden erst nachträglich durch die Auswertung von vorhandenen Patientendaten zusammengetragen. Es lag also kein systematischer Ansatz zum Forschungsaufbau für die Einzelstudien vor.

Studien rund ums Fest

Dennoch: Insgesamt wurden die Daten von 3324 Krebskranken, die zwischen 1985 und 2002 in verschiedenen deutschen und schweizerischen Krankenhäusern behandelt wurden, betrachtet. Die Ergebnisse erscheinen signifikant.

In seiner Sonderausgabe zum Fest der Liebe hat der Wissenschaftsverlag Studien zusammengestellt, die im weitesten Sinne mit Weihnachten und der kalten Jahreszeit zu tun haben: Die Wirksamkeit von Rotwein bei der Bekämpfung von Cholesterin, das Einkaufsverhalten an Feiertagen, die Wirkung von Vitamin D bei Autoimmun-Erkrankungen oder das Fahrverhalten im Winter.

(dapd/cl)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter