29.11.2012, 07:59

CSU-General Dobrindt "Grüne sind gegen unsere abendländische Identität"

Schwarz-Grün? Für CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt unvorstellbar. Unter anderem wirft er den Grünen vor, die Verfolgung von Christen zu verharmlosen und islamische Feiertage einführen zu wollen.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat sich entschieden gegen ein Bündnis der Union mit den Grünen nach der kommenden Bundestagswahl ausgesprochen. " Schwarz-Grün ist jenseits aller Vorstellungen", sagte Dobrindt dem "Tagesspiegel".

Die Behauptung, die Grünen seien bürgerlich geworden, sei "ein Etikettenschwindel", konstatierte Dobrindt. In Wahrheit seien die Grünen "zutiefst antibürgerlich".

"Sie sind gegen die Familie, weil sie Ehegattensplitting und Betreuungsgeld ablehnen. Sie sind gegen Leistungsgerechtigkeit, weil sie die Einkommenssteuer erhöhen und die Erbschaftssteuer verdoppeln möchten. Sie sind gegen unsere abendländische Identität, weil sie Christenverfolgung verharmlosen und islamische Feiertage einführen wollen", sagte Dobrindt.

Breitseite gegen "Chamäleon" Trittin

Der Christsoziale zeigte sich überzeugt, dass Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin auch nach der Wahl von Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin die Führungsfigur seiner Partei bleibe.

Als "Chamäleon" habe es Trittin inzwischen "vom Dosenpfand-Minister über den Gleise-Schotterer bis zum Bankiersköfferchenträger" gebracht. "Doch egal unter welchem Mäntelchen, er trägt immer noch das alte Che-Guevara-T-Shirt."

Der CSU-Generalsekretär forderte eine entsprechend "harte Wahlkampfauseinandersetzung". Es gehe "um die Frage, ob wir ein bürgerliches Land bleiben oder eine linke Republik werden".

(AFP/jw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter