24.11.12

Notfallpläne

Banken sollen ihr eigenes "Testament" schreiben

Neuer Vorstoß von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Der CDU-Politiker will die Banken dazu zwingen, umfassende Notfallpläne für den Pleitefall zu schreiben. Profitieren soll der Steuerzahler.

Foto: dpa

Banken in Frankfurt: Sie werden wohl künftig Notfallpläne vorhalten müssen
Banken in Frankfurt: Sie werden wohl künftig Notfallpläne vorhalten müssen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will einem Zeitungsbericht zufolge in der Bankenregulierung den nächsten Schritt machen und die Großinstitute gesetzlich zu umfassenden Notfallplänen zwingen.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein internes Ministeriumspapier berichtete, soll nun die Einführung der sogenannten "Bankentestamente" vorangetrieben werden. In Schäubles Ressort werde dazu ein Gesetzantrag vorbereitet, der im Dezember oder spätestens Anfang 2013 vom Kabinett beschlossen werden solle. In Kraft treten solle das Gesetz noch vor der Bundestagswahl 2013.

Die "Testamente" für sogenannte systemrelevante Banken sind eine Konsequenz aus der Finanzkrise, als die unkontrollierte Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers das weltweite Finanzsystem an den Rand der Kernschmelze geführt hatte.

Seither arbeiten Aufseher und Politiker an einem System, das verhindern soll, dass große Geldhäuser zu hohe Risiken eingehen – in der Gewissheit, dass sie ohnehin vom Staat aus einer Schieflage gerettet würden.

Die Sanierungspläne sind für global und national systemrelevante Banken verpflichtend. Aus den Plänen soll beispielsweise hervorgehen, welche Geschäftsbereiche wichtig für das Funktionieren einer Volkswirtschaft sind – und im Notfall ausgegliedert werden müssten.

In den "Testamenten" muss zudem festgehalten werden, welche Risiken in einzelnen Geschäftsbereichen stecken – und wie der Bankenvorstand im Fall einer Krise an frisches Kapital kommen will.

Deutsche Finanzaufsicht will Europa führen

In Europa beansprucht die deutsche Finanzaufsicht die Vorreiterrolle. Die Behörde BaFin fordert von den heimischen Großbanken, sich in den nächsten Monaten konkrete Gedanken zu machen, wie sie sich aus eigener Kraft aus einer existenzbedrohenden Krise befreien würden.

Betroffen sind die Deutsche Bank als einzige global systemrelevante Bank in Deutschland, sowie weitere rund 15 Institute, die für die deutsche Wirtschaft besonders wichtig sind. Darunter sind die Commerzbank, die großen Landesbanken wie LBBW, NordLB, BayernLB und Helaba sowie die Münchener HypoVereinsbank (HVB), die der italienischen Unicredit gehört.

Quelle: Reuters/dpa/lw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Papua-Neuguinea Vulkan spuckt Feuer, Asche und Gestein
Germanwings Viele Verspätungen durch den Piloten-Streik
Zweites Baby Shakira ist schon wieder schwanger
Uefa-Auszeichnung Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftRusslands OstpolitikPutins Ärger mit seinen neuen Freunden
  2. 2. Wirtschaft"Welt"-Nachtblog++ Soldatenmütter gelten in Russland als Agenten ++
  3. 3. KommentarePutins "Neurussland"Neosowjet-Imperialismus gegen westliche Demokratie
  4. 4. AuslandTop-JobsBei der Vergabe der EU-Posten geht Quote vor Qualität
  5. 5. DeutschlandErika SteinbachDie CDU sollte zur AfD "niemals nie sagen"
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hochzeit in Frankreich

Pitt und Jolie sind verliebt, verlobt – und verhei…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote