23.11.12

Verbindungen

Burschenschaften streiten über rechte Parolen

Die Deutsche Burschenschaft steht kurz vor der Spaltung. Grund sind rechtsextreme Tendenzen einiger Verbindungen, andere wollen das nicht länger hinnehmen. Am Wochenende soll die Entscheidung fallen.

Foto: dpa

Besucher des außerordentlichen Treffens der Deutschen Burschenschaft vor der Sängerhalle in Stuttgart
Besucher des außerordentlichen Treffens der Deutschen Burschenschaft vor der Sängerhalle in Stuttgart

Mit bangem Blick verfolgen etliche Burschenschaften im Südwesten das Treffen ihres größten Dachverbandes in Stuttgart. Bei der außerordentlichen Sitzung der Deutschen Burschenschaft (DB) mit rund 100 Mitgliedsbünden wird erneut über die politische Ausrichtung gestritten.

Einmal mehr sind Schlagzeilen über rechtslastige Tendenzen in den farbentragenden Studentenverbindungen zu erwarten. "Das trifft uns alle, egal ob wir Mitglied in der DB sind oder nicht", sagt Christoph Schmitt von der Heidelberger "Frankonia".

Diese Burschenschaft mit über 200 Mitgliedern gehörte vor mehr als 100 Jahren zu den Gründern der DB. Jetzt ist sie "schweren Herzens" ausgetreten, weil rechte Parolen immer lauter wurden.

Ein Rechtsgutachten der DB, das die Aufnahme von neuen Mitgliedern an eine Art Ariernachweis knüpfen wollte, brachte das Fass zum Überlaufen. "Wir haben über Jahre versucht, dagegen zu halten, aber irgendwann haben wir aufgegeben", erzählt der Jurist Schmitt. "Diejenigen, die am lautesten schreien, setzen sich eben häufig durch." In dem Gutachten hieß es, die europäische Abstammung sei maßgeblich für eine Aufnahme in eine Verbindung. Das Gutachten wurde allerdings zurückgezogen.

Im Juni wurde der Burschentag vorzeitig aufgelöst

Die Vertreter der rund 100 Burschenschaften mit geschätzt 10.000 Mitgliedern wollen bis Sonntag debattieren – es wurden mehr als 500 Teilnehmer erwartet. Im Juni war der Burschentag in Thüringen vorzeitig aufgelöst worden, weil sich die Kontrahenten so sehr zerstritten hatten, dass keine Einigung mehr möglich schien.

Anlass für den internen Streit war, dass ein Funktionär in einer Verbandszeitschrift den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer geschmäht hatte. Er hatte Bonhoeffer als Landesverräter und dessen Hinrichtung als "juristisch gerechtfertigt" bezeichnet. Dafür muss er sich inzwischen vor Gericht verantworten. Die Liberalen unter den Burschenschaftlern wollten ihn abwählen, verfehlten jedoch die nötige Mehrheit. Nun wollen sie einen neuen Anlauf nehmen.

Die DB ist wegen der rechtsextremen Tendenzen vieler Verbände unter den Burschenschaften mittlerweile weitgehend isoliert.

Quelle: dpa/smb
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote