16.11.2012, 12:55

Backup-Funktion Diese Tools machen Apples "Time Machine" perfekt

Von Rainer Schuldt

Apples Betriebssystem „OS X“ bietet eine Funktion für automatische Backups: Die „Time Machine“ besitzt aber nur wenige Einstellungsmöglichkeiten. Mit den richtigen Tools verbesseren Sie die Software.

Die Erstkonfiguration von Time Machine ist denkbar einfach: Externe Festplatte als Backup-Medium anschließen, Time Machine über die Systemsteinstellungen öffnen und die Platte als Speicherort festlegen – fertig.

Fortan speichert Time Machine einmal pro Stunde alle in den letzten 60 Minuten geänderten oder neu hinzugekommenen Dateien automatisch ab. Genauso einfach lassen sich Dateien oder Programme wieder zurückholen: Time Machine aufrufen, über die Suche gewünschte Datei aufrufen, "Wiederherstellen" anklicken – und schon sind die verlorenen Daten wieder da.

Mit Tools zur perfekten Time Machine

Die Einfachheit der Time Machine hat aber nicht nur Vorteile. So lässt sich "ab Werk" zum Beispiel nicht festlegen, in welchem Intervall ein Backup erfolgt – Time Machine speichert stur einmal pro Stunde.

Und auch das Durchforsten aller Backups könnte komfortabler sein. Zum Glück gibt es Tools, mit denen Sie die Time Machine perfektionieren.

Mehr zum Thema:

iPhone: Die besten Apps aus dem Apple Store

Quelle: Computer Bild. Mehr Tests bei computerbild.de.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter