10.11.2012, 12:03

Wissenschaftsrat Zu viele gute Noten an deutschen Hochschulen

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Die Zensuren an Universitäten und Fachhochschulen haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Kaum ein Absolvent erhält noch ein „ausreichend“. Das alarmiert den Wissenschaftsrat.

An Deutschlands Hochschulen werden nach Einschätzung des Wissenschaftsrates zu viele gute Noten vergeben. Das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern stützt sich bei seinem Urteil auf einen bisher unveröffentlichten Bericht über die Examensnoten aller Fachrichtungen, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Demnach haben sich die Zensuren an Universitäten, Fachhochschulen sowie staatlich anerkannten Hochschulen in den vergangenen Jahren durchweg deutlich verbessert. Im vergangenen Jahr schlossen fast 80 Prozent aller Absolventen ihr Studium mit "gut" oder "sehr gut" ab. Vor elf Jahren waren es noch 70 Prozent.

Zugleich sei das Risiko, die schlechteste Abschlussnote "ausreichend" zu kassieren, stark gesunken: Vor elf Jahren mussten noch gut 4 Prozent diese Zensur hinnehmen, nun sind es nur noch verschwindende 1,1 Prozent.

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Wolfgang Marquardt, zeigte sich alarmiert. "Der Trend zu besseren Noten darf so nicht weitergehen", sagte er. Der Bericht des Gremiums stelle Anzeichen für eine "Aufweichung der Bewertungsstandards" und eine "schleichende Noteninflation" fest. In den meisten Fächern werde die Notenskala kaum noch ausgeschöpft, sagte Marquardt.

(dapd/smb)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter