07.11.12

Älter als gedacht

Steinwerkzeuge sind schon 71.000 Jahre alt

Spektakuläre Funde in Südafrika widerlegen bisherige Thesen zur Entstehung und zum Gebrauch komplexer Werkzeuge: Menschen haben viel früher als gedacht fortschrittliche Werkzeuge angefertigt.

Foto: pa/dpa/Nature.com/Simen Oestmo

Die Aufnahme zeigt drei fortschrittliche Steinklingen, die in den Pinnacle Point Höhlen an der südafrikanischen Küste entdeckt wurden. Die Klingen könnten zur Herstellung von Waffen genutzt worden sein
Die Aufnahme zeigt drei fortschrittliche Steinklingen, die in den Pinnacle Point Höhlen an der südafrikanischen Küste entdeckt wurden. Die Klingen könnten zur Herstellung von Waffen genutzt worden sein

Komplexe Steinwerkzeuge gibt es in Afrika schon viel länger als bisher gedacht. Das berichten internationale Forscher im Fachjournal "Nature".

Curtis Marean von der Arizona State University und Kollegen untersuchten kleine Klingen, die sie in den Pinnacle Point Höhlen an der südafrikanischen Küste entdeckt hatten.

Analysen ergaben, dass die sogenannten Mikrolithe rund 71.000 Jahre alt sind. Vorherige Funde solcher Werkzeuge seien deutlich jünger gewesen, schreiben die Forscher.

Werkzeuge zur Herstellung von Waffen

Die steinzeitlichen Kleinstgeräte aus hitzebehandeltem Stein wurden wahrscheinlich zur Herstellung von fortschrittlichen Werkzeugen und Waffen, wie Speeren, verwendet.

Der spektakuläre Fund deute darauf hin, dass die Technologie über einen langen Zeitraum genutzt wurde, statt immer wieder zu verschwinden und neu aufzutauchen, wie bisher angenommen.

Moderne Menschen haben sich nach Auffassung der Wissenschaft bereits vor 100.000 Jahren in Afrika entwickelt, aber die Entstehung komplexer Technologien war bislang nicht eindeutig.

Entdeckung widerlegt bisherige Annahmen

Beispielsweise wiesen frühere Studien nach, dass Methoden zur Herstellung von komplexen Werkzeug vor rund 65.000 Jahren entwickelt wurden und 5000 Jahre später wieder verschwanden. Die neue Entdeckung des Teams um Marean widerlegt dieses sogenannte flackernde Muster.

Denn die deutlich älteren Mikrolithe beweisen nach Auskunft der Forscher, dass die Technologie sich über einen längeren Zeitraum von 11.000 Jahren konstant gehalten hat. Die Verwendung von hitzebehandeltem Stein zur Herstellung von einfachen Werkzeugen haben Wissenschaftler sogar über einen Zeitraum von 100.000 Jahren nachgewiesen.

Von Generation zu Generation überliefert

Die Funde sprechen dafür, dass frühe moderne Menschen in Südafrika die kognitiven Fähigkeiten besaßen, komplexe Technologien zu entwickeln und diese von Generation zu Generation überlieferten.

Diese These bestätigt auch Paläoanthropologin Sally McBrearty von der University of Connecticut in einem "Nature"-Kommentar. Sie vermutet, dass Pfeile und Speere, die aus den Klingen hergestellt wurden, ausschlaggebend für das erfolgreiche Überleben der modernen Menschen waren, als sie Afrika verließen und mit den Neandertalern zusammentrafen.

Quelle: dpa/oc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Kult-Kalender Bei Pirelli dreht sich diesmal alles um Fetisch
Ausgestopft Hier lebt Eisbär Knut ewig weiter
Pakistan Lynchmord wegen Facebook-Kommentar
50 Milliarden Dollar Russland muss Mega-Schadenersatz zahlen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Abfahrt

Weltreise im Oldtimer - Heidi Hetzer bricht auf

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote