16.08.12

Gefährliche Reisesouvenirs

Sarkozystose verursacht spontane Darmentleerung

Ob Chikungunya, Pappataci oder Sarkozystose: Urlauber schleppen immer häufiger exotische Krankheiten nach Deutschland ein. Ursache sind oft Parasiten und tropische Stechmücken.

Von Jürgen Oeder
Foto: Centers for Disease Control and Prevention

Der Spulwurm, ein Parasit, ist in Asien weit verbreitet. Experten schätzen, dass etwa ein Fünftel der Menschheit mit dem Spulwurm infiziert ist. Die Würmer legen bis zu 200.000 Eier pro Tag und können zu einem lebensbedrohlichen Darmverschluss führen.

9 Bilder

In einem Quiz für Fernreisende würden vermutlich selbst erfahrene Globetrotter an den exotisch klingenden Begriffen scheitern: Chikungunya, Pappataci und andere Namen für tropische Krankheiten gehen Ärzten dagegen immer flüssiger von den Lippen.

Und selbst medizinische Schmankerl wie Sarkozystose, bei der es sich nicht um eine Politiker-Allergie handelt, sondern um durch Fäkal-Keime verursachte spontane Darmentleerungen, bringen Urlauber inzwischen aus den entferntesten Erdenwinkeln nach Hause. Mit steigender Tendenz.

Vor allem durch Insektenstiche übertragene Krankheiten nehmen zu, sagt Christian Meyer vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI). Zwar hat sich die auf dem ersten Platz der Importe stehende Malaria auf etwa 500 Fälle im Jahr eingependelt. Und sie verursacht hierzulande auch nur noch Tote, wenn Ärzte die Ursache der Fieberschübe nicht erkennen.

Dafür sind laut Meyer, der Ärzte zu Tropenmedizinern weiterbildet, von Stechmücken übertragene Viruserkrankungen wie etwa das Chikungunya- oder das Dengue-Fieber auf den Vormarsch.

Asiatische Tigermücke am Oberrhein

Deren Wirtstier, die Asiatische Tigermücke, hat mit der Klimaerwärmung längst den Sprung über das Mittelmeer geschafft und wird nun auch am Oberrhein nachgewiesen. Sie ist der wichtigste Überträger der beiden Erkrankungen.

Im Sommer 2007 brach Chikungunya erstmals in Norditalien mit rund 200 Fällen aus und wird jedes Jahr von rund 20 bis 50 deutschen Urlaubern etwa aus Indonesien, Thailand oder den Malediven mitgebracht. Chikungunya verursacht neben hohem Fieber heftige Gelenkschmerzen und kann auch tödlich verlaufen.

Das ebenfalls von der Tigermücke übertragene Dengue-Fieber ähnelt zunächst einer Grippe und führt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge zu mehr als 20.000 Todesfällen im Jahr weltweit.

Laut dem Centrum für Reisemedizin importieren heute zehnmal mehr Touristen das Virus bei ihrer Rückkehr nach Deutschland als noch 2001. Um sich zu infizieren, müssen Reisende Europa übrigens nicht mehr verlassen: Dengue ist seit 2010 in Südfrankreich und Kroatien heimisch.

Sandmücken übetragen gefährliche Viren

Für das auch in der Toskana vorkommende Pappataci-Fieber sind wiederum Sandmücken verantwortlich. Sie übertragen mit ihrem Biss ein Virus, das nicht nur hohes Fieber, sondern in bis zu zwölf Prozent der Fälle auch eine Hirnhautentzündung mit komatösen Zuständen hervorrufen kann.

All diese Krankheiten sind gut behandelbar – wenn der Arzt an die richtige Diagnose denkt, sagt Tropenmediziner Meyer. Vor allem aber können Urlauber sich aktiv schützen: Mückenabweisende Sprays mit einem hohen Anteil des Wirkstoffs DEET vertreiben die Saugrüssler.

Das Mittel sollte nicht nur abends zum Schutz vor Malaria-Moskitos auf Haut und Kleidung, sondern auch tagsüber aufgetragen werden, da Tigermücken und die die Schlafkrankheit übertragenden afrikanischen Tsetse-Fliegen tagaktiv sind.

Wo ein widerlichster Parasit lauert

Häufiges Händewaschen, Getränke aus verschlossenen Flaschen und abgekochte Speisen sind dagegen das Gebot, um Durchfallerkrankungen wie Bakterienruhr zu vermeiden. Die auch Shigelliose genannte Krankheit nimmt nach der letzten Erhebung des Robert-Koch-Instituts zu und wird vor allem aus Ägypten und Indien mitgebracht.

In Asien lauert dagegen der weltweit häufigste und widerlichste Parasit: "Etwa ein Fünftel der Menschheit ist mit dem Spulwurm infiziert", sagt Meyer. Die Eier des bis zu 30 Zentimeter langen rosafarbenen Wurms werden über kotgedüngtes und nicht ausreichend abgekochtes Gemüse vom Menschen aufgenommen.

Die Larven schlüpfen im Darm. Nach einer Wanderung durch den Körper wachsen sie wieder im Darm zu großen Ansammlungen von runden, prallen Würmern heran. Diese können jeweils bis zu 200.000 Eier pro Tag legen und einen Darm bis hin zu einem lebensbedrohenden Verschluss blockieren. "Das sind schon schreckliche Bilder", sagt der Hamburger Mediziner.

Quelle: AFP/oc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Infektionen auf Reisen
  • Malaria

    Gegen Malaria, die vor allem aus afrikanischen Ländern und auch Indien nach Deutschland importiert wird, gibt es keine Impfung. Als Chemoprophylaxe können vor Urlaubsbeginn sowie bis zu vier Wochen nach Verlassen des Reisegebietes Medikamente genommen werden. In Deutschland sind vier Mittel zugelassen, die entweder wöchentlich oder täglich eingenommen werden. Urlauber sollten sich zudem mit Mückenschutzmitteln und Insektennetzen vor Stechmücken schützen und ein Notfallmedikament einpacken. Eine Selbstbehandlung wird von Experten aber nur dann empfohlen, wenn ein Arzt nicht schnell genug erreichbar ist.

  • Gelbfieber

    Auch Gelbfieber wird von Mücken übertragen und kann unter Umständen tödlich enden. Das Virus kommt in bestimmten tropischen Regionen in Südamerika und Afrika vor. Eine Impfung ist möglich, sie muss spätestens zehn Tage vor Einreise erfolgen. Viele Länder verlangen von Reisenden, die aus einem Land mit Gelbfiebergebieten kommen, einen Nachweis im Impfpass.

  • Cholera

    Das Risiko für Touristen ist sehr gering. Zuletzt erkrankten in Deutschland 2007 zwei Indien-Reisende an Cholera. Dennoch sollte sollte gerade bei Fernreisen auf eine strikte Hygiene geachtet werden. Generell empfehlen Experten, in Ländern mit mangelnder Hygiene nichts zu essen, was nicht gekocht oder geschält werden kann. Auf Eiswürfel und Speiseeis sollte ebenfalls verzichtet werden.

  • Dengue-Fieber

    Das Virus wird von Stechmücken, vor allem in den Tropen und Subtropen übertragen. Dengue gehört inzwischen auch bei deutschen Reiserückkehrern zu den häufigen Infektionen. 2009 wurden in Deutschland rund 300 Fälle gemeldet. Am häufigsten infizierten sich Menschen in Thailand, Indien, Indonesien und Vietnam. Bislang gibt es weder Medikamente gegen das Virus noch eine Impfung. Die beste Vorbeugung ist ein effektiver Mückenschutz.

  • Durchfall

    Durchfallerkrankungen sind die häufigste Gesundheitsstörung während einer Reise. Meist ist er harmlos. Wen „Montezumas Rache" erwischt, sollte viel Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten salzhaltige Elektrolytlösungen. Wenn Blut und Schleim im Stuhl auftauchen und es zu Fieber, Erbrechen, Schmerzen und Kreislaufstörungen kommt, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

  • Typhus, Diphterie, Kinderlähmu


    Gefahr droht Reisenden im Ausland auch durch scheinbar weniger „exotische" Erreger. Eine Impfung ist generell empfehlenswert. Auch TETANUS (Wundstarrkrampf) und TOLLWUT kann durch Impfung vorgebeugt werden.

  • Hepatitis A und B

    Die Erreger dieser Leberentzüdung sind weltweit verbreitet, besonders in den Tropen. Bei der Hepatitis A lag der Anteil der „Reisehepatitis" zeitweise bei etwa 40 bis 50 Prozent aller in Deutschland gemeldeten Fälle. Während Hepatitis A vor allem durch Nahrungsmittel übertragen wird, infizieren sich Menschen mit Hepatitis B (Gelbsucht) vor allem über Blut- und Sexualkontakte. Gegen beide Virusinfektionen gibt es einen Impfschutz.

  • Hirnhautentzündung

    Urlauber, die ihre Ferien „gleich um die Ecke" in Süddeutschland, Österreich oder in Nordeuropa verbringen, sollten sich gegen Zeckenbisse impfen lassen. Die Holzböcke können Erreger der sogenannten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen und eine virusbedingte auslösen, die auch zum Tod führen kann. AFP

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Starke Unwetter Erneut Überschwemmungen im Westen
Geplatze Wasserleitung Neun Meter hohe Fontäne überschwemmt Teile von…
Paris Die Luxus-Ratten vom Louvre
Hollywood-Stars So wild feiern Lopez und Bullock Geburtstag
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandTel AvivIsraels Boheme lässt sich vom Bombenalarm nicht stören
  2. 2. WirtschaftArgentinien-PleiteEuropas Achillesferse sind die spanischen Banken
  3. 3. WirtschaftArgentinien-PleiteDer "Geierfonds" quält auch deutsche Unternehmen
  4. 4. KommentareStaatspleiteSo ging das einst reiche Argentinien vor die Hunde
  5. 5. DeutschlandChristenverfolgungDas tödliche "N" wird zum Symbol des Widerstands
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote