24.06.2012, 03:30

Technische Probleme Soldaten auf Korvetten müssen Atemmasken tragen

Korvette Braunschweig vor erstem Manöver

Foto: dpa-Zentralbild

Korvette Braunschweig vor erstem Manöver Foto: dpa-Zentralbild

Giftige Gase im Maschinenraum: Die Deutsche Marine hat angeblich ernste Probleme mit ihren neuesten Korvetten. Untersuchungen ergaben eine überhöhte Formaldehyd-Belastung der Raumluft.

Auf den fünf neuesten Korvetten der Deutschen Marine gibt es offenbar erhebliche technische Probleme. Wie die Zeitung "Bild am Sonntag" schreibt, entstehen in einem Bereich des Maschinenraums giftige Gase. Deswegen müssten die Marinesoldaten dort ständig Atemschutzmasken tragen.

Bekannt geworden sei das Problem, als am Sonntag vergangener Woche Marineinspekteur Axel Schimpf anlässlich der Kieler Woche zu einer Ausfahrt auf die Korvette "Braunschweig" eingeladen hatte und es zu einer Begehung des Schiffes kam.

Krebserregendes Formaldehyd

Dem Bericht zufolge stellte die Marine bei einer Untersuchung der Raumluft bei den Antriebsdieselmotoren eine überhöhte Belastung durch krebserregendes Formaldehyd fest.

Die fünf 1,2 Milliarden Euro teuren Schiffe haben laut Zeitung seit Jahren Probleme: defekte Getriebe, Klimatechnik und Software mussten bereits ausgetauscht werden.

(dapd/fsc)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter