13.06.2012, 23:57

Stimmen zum 2:1-Sieg "Holland war in der 60. Minute körperlich tot"

Von Joachim Löw gibt's ein Sonderlob für Mario Gomez. Bert van Marwijk hadert mit Arjen Robben. Mark van Bommel versteht seine Auswechslung. Die Reaktionen zum Sieg der Deutschen über die Niederlande

Bundestrainer Joachim Löw: "Die Temperaturen waren extrem. Das Spiel war hart umkämpft und sehr intensiv. Es gab Phasen im Spiel, in denen beiden Mannschaften die Dynamik fehlte. Wir wollten heute den zweiten Schritt im Turnier machen, nachdem wir zuletzt das zweite Spiel immer verloren hatten. Jetzt haben wir das Tor zum Viertelfinale schon relativ weit aufgestoßen. Khedira und Schweinsteiger waren im zentralen Bereich unglaublich stark. Bastian Schweinsteiger wird mit jedem Spiel besser und hat immer mehr Präsenz. Er ist körperlich stark und gewinnt viele Zweikämpfe. Der Gruppensieg wäre wichtig, weil wir dann in Danzig bleiben können. Das wäre wahrscheinlich ein Vorteil im Viertelfinale. Holland hatte wenige Einfälle, das ist unserer Defensive zu verdanken. Ich hatte das Gefühl, Holland war in der 60. Minute körperlich tot. Wir waren schon ein verdienter Sieger." Doppeltorschütze Gomez bekam ein ganz spezielles Lob: "Mario ist schon immer ein Kämpfertyp. Er hat auch schon am Boden gelegen, sich aber immer wieder selbst aufgerichtet. Die Tore hat er klasse gemacht, die tun ihm gut."

Kapitän Philipp Lahm: "Wir haben den zweiten Sieg geschafft, über eine Stunde sehr guten Fußball gespielt und auch defensiv sehr gut gearbeitet. Dann haben die Niederländer gezeigt, dass sie auch gut Fußball spielen können, und wir konnten die Konter nicht so gut ausfahren. Die Tore von Mario waren weltklasse. Wir wissen, was wir an ihm haben. Die EM ist noch nicht zu Ende, Mario hat noch viel vor."

Mario Gomez: "Unglaublich, die Zeit verging nicht. Die Uhr ist stehengeblieben. Das ist von draußen nervenaufreibend. Holland ist noch einmal nach vorn gegangen. Wir haben gegen zwei klasse Gegner gespielt, haben jetzt sechs Punkte – was willst du mehr. Ich hatte Druck ohne Ende und bin froh, dass ich der Mannschaft mit den zwei Treffern helfen konnte. Ich mache gegen Portugal das einzige Tor und bekomme hinterher drei Tage nur auf die Fresse. Aber der Trainer hat gesagt, dass er zufrieden mit mir war. Es ist noch ein weiter Weg bis zum Finale."

Jerome Boateng: "In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig getan fürs Spiel. Dadurch haben wir noch einmal ein Tor bekommen, und dann wird's noch einmal eng. Zum Glück haben wir es noch einmal über die Zeit gerettet. Wir sind jetzt erstmal glücklich, dass wir gewonnen haben. Aber ich denke, da ist noch viel, viel zu arbeiten. Die Gelbe Karte und die Sperre für das letzte Vorrundenspiel kann ich nicht mehr ändern."

Bastian Schweinsteiger: "Wir sind froh, gewonnen zu haben. Es war nicht einfach, wir mussten viel tun. Gegen Portugal hat unsere Offensive nicht so gut funktioniert. Heute ergaben sich Räume nach vorn, die habe auch ich genutzt. Jeder Sieg gibt einen Schub, die Stimmung in der Mannschaft ist besser. Wir wollen auch gegen Dänemark gewinnen."

Mats Hummels: "Das ist großartig. Ich bin das erste Mal dabei, spiele gegen solche Kaliber – und wir gewinnen. Aber es ist noch nichts erreicht, noch nicht einmal das Viertelfinale gebucht. Noch ist nichts gewonnen."

Manuel Neuer: "Dass es noch einmal so eng wird, damit haben wir nicht gerechnet. Partystimmung war in der Kabine noch nicht."

Bert van Marwijk (Trainer Niederlande): "In den ersten 20 Minuten haben wir gut gespielt. Wir sind natürlich sehr enttäuscht, dass wir verloren haben. Wir haben gut angefangen, aber dann hat Deutschland ein Tor aus dem Nichts gemacht. Heute waren wir einfach nicht stark genug, wir haben nicht genug gezeigt. Deutschland hat eine sehr gute Mannschaft. Wir hatten auf ein Unentschieden oder einen Sieg gehofft. Van Persie und Huntelaar haben gut gespielt, aber von der Seite mit Afellay und Robben kam nichts. Wenn die beiden stark gewesen wären, hätten es die Deutschen schwerer gehabt. Die Situation ist immer noch so, dass wir eine Chance aufs Weiterkommen haben. Wir müssen nur mit zwei Toren Unterschied gegen Portugal gewinnen. Ich glaube nicht, dass Deutschland sich gegen Dänemark hängen lässt."

Mark van Bommel (Kapitän Niederlande): "Das hatten wir uns natürlich anders vorgestellt, aber wir sind noch nicht weg. Wir haben gut begonnen und hatten die ersten Chancen. Danach haben wir aber den Rhythmus verloren. Ich selbst hab' nicht gut gespielt, da muss man die Entscheidung des Trainers akzeptieren, wenn er mich rausnimmt."

Rafael van der Vaart: "Ich denke, dass Deutschland eine sehr starke Mannschaft ist. Sie hatten drei Chancen und haben zwei Tore geschossen, sehr schöne Tore. Das war hart für uns. Wir haben immer noch eine Chance. Aber es ist ein langer Weg, an den man glauben muss."

(dpa/sid/dapd/jr)
Do, 14.06.2012, 00.25 Uhr

Mit 2:1 hat die deutsche Fußballnationalmannschaft den Klassiker gegen die Niederländer gewonnen. In Berlin feierten Hunderttausende auf der Fanmeile den Sieg gegen den Rivalen aus dem Nachbarland.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter