28.02.2013, 10:26

Bürgel fürchtet neuen Anstieg bei Privatinsolvenzen

Hamburg - In diesem Jahr könnten nach einem zuletzt rückläufigen Trend wieder mehr Bundesbürger in die Pleite rutschen. Seit Oktober sei wieder eine steigende Zahl von Privatinsolvenzen zu beobachten, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mit. Vor allem Menschen im Niedriglohnsektor seien von der Insolvenz bedroht, wenn sich die Ausgaben bei stagnierenden Einnahmen erhöhten. Im vergangenen Jahr meldeten knapp 130 000 Einwohner eine private Insolvenz an. Das war gegenüber 2011 ein Rückgang um 4,6 Prozent. Bürgel führe diese Entwicklung auf die positive Lage am Arbeitsmarkt zurück.

Bürgel-Studie

(dpa-infocom GmbH)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter