21.09.12

Auch rechte Splitterpartei will Mohammed-Film zeigen

Berlin - Nach «Pro Deutschland» will nun auch die islamkritische Splitterpartei Die Freiheit das umstrittene Mohammed-Schmähvideo zeigen. Ende Oktober oder Anfang November wolle die Partei den Film bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin aufführen. «Ziel ist Aufklärung, nicht Provokation», sagte Sprecher Michael Stürzenberger am Freitag und bestätigte damit Informationen der Berliner Tageszeitung «taz».

Zu der Diskussion seien auch muslimische Verbände eingeladen worden. Es solle geklärt werden, ob der Film dem historischen Vorbild Mohammeds entspreche. Nach «taz»-Informationen hat die Partei auch den Regisseur Nakoula Basseley Nakoula eingeladen.

Das provozierende Video aus den USA hatte in zahlreichen muslimischen Ländern antiwestliche Massenproteste entfacht. Es stellt den Propheten Mohammed als Gewalttäter, Frauenhelden und Kinderschänder dar.

Einladung zur Vorführung

Quelle: dpa-info.com GmbH
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mexiko Ist diese Frau der älteste Mensch der Geschichte?
Mexiko Hunderttausende tote Fische machen Fischern Sorgen
Kampf gegen IS USA fliegen tonnenweise Hilfsgüter in den Nordirak
Erdrutsche Hochwasser in China führt zu acht Toten
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Nina Hagens Tochter

Schauspielerin Cosma Shiva Hagen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote