24.03.11

Villeroy & Boch optimistisch

Foto: dpa
Villeroy & Boch

Frankfurt/Main/Mettlach - Optimismus beim Keramikhersteller Villeroy & Boch: Das Traditionsunternehmen, das 2010 wegen einer EU-Kartellstrafe in die roten Zahlen rutschte und einen Umsatzrückgang verbuchen musste, erwartet für 2011 einen kräftigen Erlöszuwachs.

Der Umsatz soll von 714,2 auf 750 Millionen Euro steigen, wie der Vorstand des Geschirr- und Badkeramik-Produzenten am Donnerstag bei der Vorlage der Bilanz in Frankfurt mitteilte. «Nach dem wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009 haben wir 2010 den Turnaround geschafft», sagte Vorstandschef Frank Göring.

Zuversichtlich stimmt die Unternehmensleitung vor allem die Entwicklung im Januar und Februar 2011, die den Aufwärtstrend aus dem vierten Quartal 2010 bestätigt habe. Der Konzern machte in diesen beiden Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 8,7 Prozent mehr Umsatz. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug für diesen Zeitraum zwei Millionen Euro, das entspreche einer Verbesserung von vier Millionen Euro. «Dank der hohen Nachfrage nach Villeroy & Boch-Produkten in Asien und Osteuropa rechnen wir für das gut laufende Geschäftsjahr 2011 mit einem profitablen Wachstum», erklärte Göring.

Für 2010 meldete Villeroy & Boch einen gegenüber dem Krisenjahr 2009 nochmals um 900 000 Euro gesunkenen Umsatz. Die Erfolgsbilanz wurde durch die Zahlung einer Kartell-Strafe an die EU verhagelt. Zwar stieg das EBIT vor Sonderaufwand um 25,3 Millionen auf 23,6 Millionen Euro. Doch verbuchte der Konzern vor allem wegen der Strafe von 71,5 Millionen Euro einen Verlust von 62,8 Millionen Euro. Gegen die EU-Strafe klagt das Unternehmen.

Schon 2010 hatte vor allem das Auslandsgeschäft zum Umsatz beigetragen. Er wuchs hier um 3,3 Prozent auf 534,7 Millionen Euro, wobei die skandinavischen, asiatischen und russischen Märkte besonders stark zulegten. Dagegen ging der Umsatz in Deutschland um insgesamt 9,2 Prozent auf 179,5 Millionen Euro zurück. Gefragt waren vor allem Badmöbel und Armaturen. Mit Bad- und Wellnessprodukten setzte Villeroy & Boch 446,6 Millionen Euro um (plus 4,7 Prozent gegenüber 2009). Dagegen lag der Umsatz bei Geschirr und anderen Tisch-Accessoires mit 267,6 Millionen Euro um 7,3 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Quelle: dpa-info.com GmbH
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Anschlag in Ottawa "Kanada wird sich niemals einschüchtern lasse…
Es wird kalt Plötzlich Winter - erster Schnee in Deutschland
Tarifstreit Bahn verhandelt mit EVG statt GDL
Anschlag in Kanada Video zeigt Schießerei zwischen Polizei und Täter
websiteservice.jpg
Websiteservice

Sie machen Ihr Business. Wir Ihre Websitemehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Großbritannien

Ein Hauch von Bauch – Auftritt von schwangerer…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote