26.02.13

Analyse

Mit wem will er lieber? Bersani lässt die Frage offen

Rom - Der Spitzenkandidat des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, hat die Frage offen gelassen, ob er lieber mit Silvio Berlusconi oder Beppe Grillo über eine Regierungsbildung in Italien sprechen will.

Sein Bündnis stehe für Wandel, es wolle Reformen im Sozialen und bei den politischen Institutionen, betonte Bersani am Dienstag nach den Parlamentswahlen. «Wir haben nicht gewonnen, auch wenn wir vorne liegen», drückte er Enttäuschung über das Patt im Parlament aus. Bersani kann nicht alleine eine Regierung bilden.

Im Mitte-Links-Bündnis gibt es Widerstand gegen eine mögliche große Koalition mit dem konservativen Ex-Regierungschef Berlusconi. Manche befürworten eine Annäherung an Grillos Populisten der Bewegung «Fünf Sterne». Grillo habe alle Politiker nach Hause schicken wollen, nun solle er sagen, was er für das Land wolle, sagte Bersani. Es sei an Staatschef Giorgio Napolitano, den Weg aus der Krise vorzugeben.

Sonderseite zu den Wahlen

Innenministerium zum Wahlrecht

Wahlbeteiligung

Positionen der Spitzenkandidaten bei La Stampa

Ergebnisse Corriere della sera

Live-Ticker La Repubblica

Wahlen auf Twitter

Beppe Grillo auf Twitter

Programm Movimento 5 Stelle

Infos zum Programm der PdL

Berlusconi auf Facebook

Monti auf Twitter

Agenda Monti

Programm PD

Biografie Bersani

Quelle: dpa-info.com GmbH
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Gaza-Konflikt Vermittlungen zwischen Hamas und Israel erfolglos
James Rodriguez Das ist der neue 80-Millionen-Mann von Real Madrid
Tschechien Starke Regenfälle überschwemmen Straßen in Prag
Unfallserie Bahnunglück mit Todesfolge in Südkorea
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

"Tatort"-Krise

Furtwängler & Co. – "Tatort"-Kommissare zum Weinen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote